Sojaernte-1781960.html 533 Ergebnisse

Filtern

Filtern nach:

Sortieren nach:

Die Sojabohnenernte in Brasilien im Wirtschaftsjahr 2017/18 wird nach einem günstigen Witterungsverlauf voraussichtlich 110 Millionen Tonnen übersteigen und damit die zweithöchste in der Geschichte ...

Die Sojabohnenernte in Argentinien ist laut der argentinischen Getreidebörse Bolsa de Cereales mit einem Fortschritt von 99 Prozent so gut wie abgeschlossen. Bislang wurden 57,1 Millionen Tonnen von ...

Für die kommenden Tage scheinen sich die Vegetationsbedingungen in Argentinien und Brasilien günstiger zu entwickeln. Im brasilianischen Mato Grosso, der größten Sojaanbauregion der Welt hat sich ...

In Brasilien sind derweil rund 86 Prozent der Sojaflächen gedroschen worden und damit vier Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Trotzdem werden mit rund 100 Millionen Tonnen wohl so viele ...

Premium

Heftiger Niederschläge haben zuletzt rund fünf Prozent der argentinischen Sojaernte zerstört. Wenn die feuchte Witterung wie angekündigt weiter anhält, könnten noch größere Schäden entstehen. ...

Während die Meldungen aus Brasilien über die laufende Sojaernte immer positiver werden, scheint sich die Situation in Argentinien stetig zu verschlechtern. Denn zuletzt kamen von der laufenden ...

Für die kommende Woche sind erneut starke Regenfälle in Argentinien angekündigt, die nach Einschätzung der argentinischen Getreidebörse nicht nur die Sojaernte verzögern, sondern auch die ...

In den nördlichen Anbaugebieten Argentiniens gab es zuletzt kräftige Niederschläge, die teils zu Überflutungen der Sojafelder geführt haben. Die feuchten Witterungsbedingungen erhöhen das Risiko ...

Starke anhaltende Niederschläge haben zuletzt zu deutlichen Verzögerungen der argentinischen Sojaernte gesorgt. Der Drusch ist momentan in vielen Landesteilen zum Erliegen gekommen, so dass bis dato ...

Kommt jetzt der Erntedruck? Wie das Analysehaus Safras & Mercado mitteilt, wurden in Brasilien bis Mitte Februar bereits 25 Prozent der Sojaflächen gedroschen und damit acht Prozentpunkte mehr als im ...