14 ha Gerste abgebrannt

Über einen der größten Flächenbrände der letzten 20 Jahre. In Iserlohn-Drüpplingsen ist ein Gerstenfeld während der Ernte angefangen zu brennen. Binnen Minuten breitete sich das Feuer auf dem Feld aus. Am Ende waren 14 ha abgebrannt. Sechs Landwirte hätten versucht, das zu verhindern, heißt es.

Über einen der größten Flächenbrände der letzten 20 Jahre berichtet die Funke Medien Gruppe. In Iserlohn-Drüpplingsen ist ein Gerstenfeld während der Ernte angefangen zu brennen.  Binnen Minuten breitete sich das Feuer auf dem Feld aus. Am Ende waren 14 ha abgebrannt. Sechs Landwirte hätten versucht, das zu verhindern, heißt es.

Auch die Feuerwehr war vor Ort, hatte jedoch Probleme ausreichend Wasser zu bekommen. Meterhoch seien Flammen geschlagen, als der Löschzug eintraf. Lob gab es für die Landwirte. Sie hätten umsichtig gehandelt und die Brandnester schnell untergepflügt, nachdem sie eine Schneise in den Acker geschlagen hatten, sagte ein Feuerwehrsprecher. Außerdem hätten sie ihre Gülletanks mit Wasser gefüllt und so auch beim Löschen geholfen. Zwischenzeitlich bestand die Gefahr, dass das Feuer auf die Häuser übergreift.

Der betroffene Landwirt rechnet mit einem Schaden in Höhe von etwa 30.000 Euro, der wohl von der Versicherung gezahlt wird.

Foto: Friedrich Deckert

Die Redaktion empfiehlt

Wann liefert das DMK endlich?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen