USA

Überraschung im Monsanto-Prozess: Verfahren wird in zwei Phasen aufgeteilt

Beim Prozessauftakt um mögliche Gesundheitsgefahren durch Roundup in den USA gab es Tumulte, weil das Gericht das Verfahren in zwei Phasen aufteilte. Zunächst geht es ausschließlich darum, ob der Wirkstoff Glyphosat überhaupt gefährlich ist, nicht um mögliche Versäumnisse des Herstellers.

In den USA hat ein zweiter Prozess über die gesundheitlichen Auswirkungen von Glyphosat gegen das inzwischen zum Bayer-Konzern gehörende Unternehmen Monsanto begonnen. Das US-Gericht in San Francisco soll klären, ob der Pflanzenschutzmittelwirkstoff Glyphosat im Produkt Roundup für die Lymphdrüsenkrebserkrankung von Edwin Hardeman verantwortlich war.

Das Gericht prüft nun, ob Monsanto nicht ausreichend auf die Gefahren hingewiesen hat. Bayer ist laut Mitteilung von dieser Woche davon überzeugt, dass Roundup nicht für die Krebserkrankung des Mannes verantwortlich sei. 800 Studien hätten belegt, dass das Mittel sicher ist.

Die Kläger verweisen dagegen auf andere Studien, darunter die bekannte Veröffentlichung der Krebsforschungsagentur der Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Glyphosat als "wahrscheinlich krebserregend für Menschen" einstufte.

Das Gericht hat das Verfahren überraschend in zwei Phasen getrennt: Als erstes wollen die Richter feststellen, ob es wissenschaftliche Beweise gibt, das Glyphosat zweifelsfrei Krebs auslösen kann. Erst wenn diese Frage bejaht ist, wird darüber verhandelt, ob Monsanto daran schuld ist, dass Edwin Hardeman an Krebs erkrankte.

Der Beschluss des Gerichtes, das damit einem Antrag von Monsanto folgte, löste auf Klägerseite Widerspruch und Empörung aus, weshalb der Richter Sanktionen androhen mussten, sollten sich die Kläger nicht an die Prozessordnung halten. „Es ist gut, dass wir ein Verfahren haben, dass sich strikt an wissenschaftlichen Erkenntnissen orientiert“, kommentierte ein Sprecher von Bayer gegenüber top agrar online.

Am Mittwoch hält der Leverkusener Konzern seine Bilanzpressekonferenz ab. Es wird erwartet, dass Bayer-Chef Werner Baumann auch zur Glyphosat-Diskussion Stellung nimmt.

Kaufpreise für Ackerflächen überschreiten 100.000 Euro-Marke

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Dr. Ludger Schulze Pals

Leitung Landwirtschaftsverlag Münster GmbH

Schreiben Sie Dr. Ludger Schulze Pals eine Nachricht

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Andreas Gerner

Rechtsgrundsätze contra Emotionalisierung

Man kann zu Glyphosat stehen wie man will, vor Gericht sollte gelten: "Im Zweifel für den Angeklagten".

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen