Dürre

Auch NRW erlaubt Futternutzung von Greening-Brachen Premium

In NRW dürfen Landwirte in einigen Kreisen und Städten ohne Antrag die Ökologischen Vorrangflächen abernten oder beweiden. Wir sagen Ihnen, wo und unter welchen Auflagen

Nordrhein-Westfalen hat entschieden, dass in bestimmten Gebieten des Landes jetzt eine Futternutzung der als Ökologische Vorrangfläche (ÖVF) beantragten Brachen zulässig ist. Hiervon ausgenommen sind aber die Honigbrachen sowie die Blühstreifen, für die eine Agrarumweltmaßnahme beantragt wurde. Das berichtet das Wochenblatt für Landwirtschaft und Landleben.

Die Nutzung der als Streifen angelegten ÖVF, beispielsweise Pufferstreifen oder Streifen an Waldrändern, ist bereits seit dem 1. Juli zulässig, sofern die Streifen weiter vom angrenzenden Ackerland unterscheidbar sind.

Die Futternutzung kann durch Beweidung oder Mahd erfolgen. Düngung, Ausbringung von Pflanzenschutzmitteln sowie eine Aussaat sind ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

PV-Anlagenbesitzer wünschen Infos vom Netzbetreiber und Energieversorger

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Wochenblatt für Landwirtschaft und Landleben

Schreiben Sie Wochenblatt für Landwirtschaft und Landleben eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen