Ammoniak

Bauer Willi liefert „Feinstaub-Fakten“

Bauer Willi hat sich verschiedene offizielle Luftmesskarten und Auswertungen angesehen, um die Vorwürfe des Magazin Monitor zur Feinstaubbelastung nachzuvollziehen. Am Ende kommt er zu dem Ergebnis, dass die Vorwürfe eine "Luftnummer" sind. Vieles deute daraufhin, dass die Gesellschaft der Veganer und das Magazin Ökotest hier ihre Finger im Spiel hatten.

Das Magazin Monitor hat mit Bezug auf eine unveröffentlichte Studie über Feinstaub durch die Landwirtschaft berichtet. Der Landwirt und Blogger Dr. Willi Kremer-Schillings hat sich daraufhin die bisher bekannten Fakten angeschaut. Dabei stellte er fest, dass die größten Verursacher von Feinstaub mit menschlicher Ursache nach wie vor die Wirtschaft und der Verkehr sind. Aus der Tierhaltung stammten 7.500 t, aus dem Silvesterfeuerwerk 4.500 t.

Fakt sei, dass Ammoniak in der Luft irgendwann zu Feinstaub reagieren kann. Ammoniak entsteht aber überall, natürlich auch in der Landwirtschaft durch Gülle, erklärt Bauer Willi auf seiner Seite www.bauerwilli.com weiter. Bonner Forscher hätten aber herausgefunden, dass Moose (Orthotrichum diaphanum) mittlerweile an vielbefahrenen Straßen wachsen, wo man sie vorher nie gefunden hat. Das liege an den Abgasen, die durch den Katalysator zwar von anderen Stoffen gereinigt wurden, aber nun mehr Ammoniak ausstoßen würden. Nur das wolle aber keiner so richtig wissen. In der gegenwärtigen Diskussion ist laut Kremer-Schillings davon keine Rede.

Pressemitteilung der Uni Bonn

Ebenso wenig werde über eine Deutschlandkarte des Umweltbundesamtes gesprochen, in der man jeden Tag nachsehen kann, wie hoch die Feinstaubbelastung an jedem Ort ist. Diese Karte wird täglich aktualisiert.

Karten des Umweltbundesamtes (Bildquelle: www.bauerwilli.com)

Man könne da keine Logik erkennen, besonders nicht, was die Landwirtschaft und besonders die Tierhaltung angeht. Die Karte in Blau ist sei vom 17.1.2019, an dem gleichen Tag, an dem Monitor seine Sendung ausstrahlte. Die Karte mit einem Schwerpunkt im Rheinland stammt vom 4.9.2018, die Karte mit den roten Flächen vom 18.10.2018. übrigens auch andere Luftschadstoffe. Einfach auf „Karten“ klicken, Schadstoff und Datum eingeben und dann noch auf den dreieckigen Pfeil.

Stattdessen entdeckt Bauer Willi Belastungen durch Pelletheizungen. "Ich werde nach all diesen Fakten den Eindruck nicht los, dass die Sache von Monitor eine „Luftnummer“ ist. Dass die allermeisten Ställe, besonders in den viehstarken Regionen schon heute über Luftfilter verfügen, dass Gülle überwiegend bodennah ausgebraucht oder gleich eingearbeitet wird (machen wir schon, seitdem wir organischen Dünger ausbringen lassen), scheint noch nicht in die Redaktionen vorgedrungen zu sein", schreibt er.

Seine ausführlichen Ergebnisse der Nachforschungen finden Sie hier...

Die Redaktion empfiehlt

„Solche spekulativen Hochrechnungen sind hochgradig unseriös“, kommentiert DBV-Präsident Joachim Rukwied die Vorwürfe des Mainzer Max-Planck-Instituts für Chemie.

Eine Studie zur Feinstaubbelastung mit Ammoniak durch die Landwirtschaft macht Furore. Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner hält das für ein regionales Problem. Bauernpräsident Rukwied ...

Premium

Beim Düngerecht könnte es noch 2019 neue Verschärfungen geben. Ein weiteres Gutachten bescheinigt der Reform des Düngerechts von 2017, der EU-Nitratrichtlinie nicht ausreichend nachgekommen zu ...

Überrollt uns die Vegan-Welle?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Gerhard Steffek

Das mit Ammonium und Auto -

ist ja eigentlich ein naheliegende Sache. Besonders wenn man an "AdBlue" denkt. Dies ist ja eine Harnstofflösung die in den Motor eingespritzt wird um die NOx-Werte abzusenken. Man treibt sozusagen den Teufel mit den Belzebub aus. Denn Stickstoff mit noch mehr Stickstoff zu bekämpfen muß zwangsläufig mehr Stickstoff ergeben und nicht weniger. Warum sollte dann nicht ein Teil davon als Ammoniak dem Auspuff entströmen? Wenn man bei Wikipedia über Harnstoff nachliest wird dieser Aspekt sogar erwähnt. Bei der Abgasreinigung zersetzt sich der zugefügte Harnstoff zu Ammoniak. Muß es da noch einen wundern? Das einzig verwunderliche ist der Umstand das unsere Herren aus Wissenschaft und Forschung lange nicht auf diesen Umstand kamen und die Kausalitäten erkannten. Oder wollten sie bloß nicht, so nach dem Motto. Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß?

von Paul Siewecke

Dank Bauer Willi...

hab ich jetzt eine Super Quelle, die ich in den Sozialen Netzwerken als Kommentar unter die "Hilfe-die-Landwirtschaft-macht-Feinstaub" Hysterie-Posts setzen kann. Vielleicht kommen ja doch einige wieder zur Vernunft...

von Gerhard Steffek

Schade ist nur -

das Bauer Willi mit diesen Argumenten nicht in die Öffentlichkeit dringt. Zumindest in den Printmedien, die sich sonst, geht es gegen die Landwirtschaft, wie auch hier, regelrecht überschlagen mit ihren Meldungen. Der DBV hat ja auch hier seine Schwierigkeiten, aber wieso knallt er da nicht Monitor gleich mal ein Unterlassungsklage an den Latz. Es ist doch offensichtlich wie falsch und verlogen diese Meldung ist. Wenn man bedenkt das alleine das Neujahrsfeuerwerk 4500 to an Feinstaub in die Luft bläst, dann ist die ganze Landwirtschaft verteilt über das Jahr absolut friedlich. Abgesehen davon, die Landwirtschaft braucht man, schließlich will man ja was zu Essen. Aber wird man vom Neujahrsfeuerwerk satt? Reicht das fürs ganze Jahr? Jeden Tag sind 12 Mio. Menschen in der Luft. Zum großen Teil fürs Vergnügen weil man ja schließlich in den Urlaub fliegen will. Muß das sein? Der Verkehr macht 65000 to., da kann ich mir gut vorstellen das diese Urlaubsflüge locker die 15000 to ausmachen. Auf was könnte man verzichten? Wenn sie sich schon über den Feinstaub aufregen wollen, dann bitte an der richtigen Stelle. Man könnte ja natürlich auch sagen: Schaffen wir die Landwirtschaft ab. Dann stellt sich die Frage: schaffen wir den Menschen ab, oder macht ein jeder wieder auf Landwirtschaft? In jedem Fall hat sich die Frage mit dem Feinstaub und Landwirtschaft erledigt.

von Reinhard Matzat

Genau das ist das womit ich mit dem DBV ein riesen Problem habe.

Warum kann ein einzelner ehrenamtlicher solche Fakten herrausbringen und der DBV mit seinen ganzen Leuten ist erst nach einigen Tagen in der Lage ein einfaches dementi zu bringen. Das was unser Willi hier bring währen ein leichtes gewesen für den DBV! Schon am Sonntag hätte Monitor alles um die Ohren fliegen müssen. Lungenärzte gehen auf die Barrikaden. Das war so eine geniale Steilvorlage für uns, und das war am Abend in den Sozialen Medien schon zu erkennen und was tut der DBV? Nichts! Ist ja grüne Woche..... und da sind wir ja in den letzten Jahren nie in der Kritik gewesen.... Einfach nur traurig.....

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen