Schadenausgleich

Bauernbund Sachsen-Anhalt für Einrichtung eines Extremwetterfonds

Der Bauernbund Sachsen-Anhalt wünscht sich einen staatlichen Extremwetterfonds. Zwangsbeiträge bzw. Pflichtversicherungen lehnt der Verband dagegen ab.

Die Landwirtschaft in Sachsen-Anhalt steht laut dem Bauernbund vor großen Herausforderungen, die durch den Klimawandel verursacht werden. Dabei geht es nicht um eine Angstmache, sondern um eine realistische Einschätzung auf wissenschaftlicher Basis. Neben den notwendigen betrieblichen Anpassungsprozessen hält der Bauernbund daher auch die Hilfe des Staates bei Extremwetterereignissen für notwendig.

Nach Ansicht der Landwirte werden Extremwetter wahrscheinlich deutlich zunehmen. Eine staatlich geförderte Pflichtversicherung lehne man allerdings ab. Der Bauernbund Sachsen-Anhalt befürwortet vielmehr die Einrichtung eines Extremwetterfonds aus Landesmitteln. "Er soll dazu dienen, im Katastrophenfall besondere Schadensereignisse für Kommunen, Landwirte und Forst auszugleichen, bzw. teilweise auszugleichen“, so Präsident Jochen Dettmer.

„Allerdings halten wir aber die Beschränkung auf Darlehen für nicht zielführend, da betroffene Kommunen oder Betriebe Finanzmittel benötigen und die Fremdkapitalbelastung in den Betrieben bereits ausgeschöpft ist. Darlehen sind auch über die Landwirtschaftliche Rentenbank beziehbar. Wir schlagen daher vor, eine Entschädigung in Form von verlorenen Zuschüssen zu zahlen. Bei Dürre oder Hochwasser kann dies über Hektarhilfen für betroffene Gebietskulissen erfolgen, wie z.B. beim Elbhochwasser im Jahr 2013", so Dettmer.

Zur Vermeidung von bürokratischem Aufwand sollte die Entschädigungszahlung bei entsprechendem Schadensnachweis unabhängig vom Einkommen erfolgen. Die Entscheidung zum Abschluss zusätzlicher Versicherungen in Schadensfällen liege im Ermessen jedes Betriebsinhabers. "Zwangsbeiträge bzw. Pflichtversicherungen lehnen wir ab“, ergänzt die Geschäftsführerin des Bauernbundes Sachsen-Anhalt, Annekatrin Valverde, die bei der Landtagsanhörung den Verband vertreten hat.

Die Redaktion empfiehlt

Rheinland-Pfalz fordert die Bundesregierung auf, den Steuersatz auf Dürreversicherungen von 19 % der Versicherungsprämie auf 0,03 % zu senken.

Acker & Agrarwetter / News

Rund 2.800 ha geschädigt durch Starkregen und Hagel

vor von Alfons Deter

2.800 Hektar landwirtschaftliche Fläche sind nach den Starkregen geschädigt. Der Schaden liegt bei 6,5 Mio. Euro.

Überrollt uns die Vegan-Welle?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Harald Finzel

Aus der einen Tasche in die andere...

Dem Bauernbund ist schon klar, dass ein Extremwetterfonds, der aus Landesmitteln finanziert werden soll, zur Folge hätte, dass diese Gelder an anderer Stelle der zweiten Säule eingespart würden, oder?

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen