Bonde: Bekämpfung des Maiswurzelbohrers hat auch nach Frostschäden Vorrang

Forderungen, auf den frostgeschädigten Winterweizen- und Wintergerstefeldern in den baden-württembergischen Befallsgebieten des Maiswurzelbohrers entgegen den EU-Fruchtfolgevorgaben zum dritten Mal hintereinander Mais anbauen zu dürfen, ist Landwirtschaftsminister Alexander Bonde entgegengetreten.

Forderungen, auf den frostgeschädigten Winterweizen- und Wintergerstefeldern in den baden-württembergischen Befallsgebieten des Maiswurzelbohrers entgegen den EU-Fruchtfolgevorgaben zum dritten Mal hintereinander Mais anbauen zu dürfen, ist Landwirtschaftsminister Alexander Bonde entgegengetreten.

„Die Maisbauern in den Befallsgebieten schneiden sich ins eigene Fleisch, wenn sie von den Fruchtfolgeauflagen abweichen - dann droht sich die Zahl der Schädlinge und der Befallsflächen deutlich zu erhöhen“, so der Ressortchef. Eine weitere Ausbreitung des Maiswurzelbohrers würde auch die Saatmaisproduktion in Südbaden bedrohen, mahnte er. Wie das Stuttgarter Agrarministerium weiter mitteilte, appellierte Bonde an die Vernunft und Solidarität der Landwirte. Im vergangenen Jahr seien die Käferzahlen auf rund das 20-Fache der vergangenen Jahre gestiegen.

Ausnahmen sind nicht erlaubt

Die Bekämpfungsstrategie gegen den nach Deutschland eingeschleppten Käfer, der weltweit Schäden in vielfacher Millionenhöhe verursache, basiere auf der Pflicht zum Fruchtwechsel, um dem Maiswurzelbohrer die Lebensgrundlage zu entziehen, erläuterte Bonde mit Verweis auf die Maiswurzelbohrerbekämpfungsverordnung des Bundes. „Wir wollen und können uns nicht auf die Chemie verlassen - damit sind wir schon einmal in Teufels Küche gekommen“, warnte er.

Im Jahr 2008 sei in der Rheinebene ein Bienensterben durch das gegen den Schädling wirksame Beizmittel Clothianidin ausgelöst worden, das inzwischen für die Maiswurzelbohrer-Bekämpfung nicht mehr zugelassen sei. Auch das Bundeslandwirtschaftsministerium habe inzwischen mitgeteilt, dass keine der Fruchtfolgeregelung gleichwertige Maßnahmen erkennbar seien. Deshalb könne es keine Ausnahmen geben. Die betroffenen Landwirte könnten auf Sommergetreide ausweichen, sagte Bonde. Unter den klimatischen Bedingungen Südbadens komme auch die Aussaat von Soja, Erbsen und Körnerhirse in Frage. (AgE)

Umzingelt von Öko: Konventionelle Bauern leiden unter Käferinvasion

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen