Neonikotinoide

Bundesregierung plant keine Entschädigungen für Rübenanbauer

Als Folge des EU-weiten Anwendungsverbots der Neonikotinoidwirkstoffe im Freiland rechnet die Bundesregierung mit einer Einschränkung des Rübenanbaus. Einen staatlichen Ausgleich für wirtschaftliche Verluste der Rübenbauern lehnt sie ab.

Die Zuckerrübenanbauer in Deutschland können auf keinen staatlichen Ausgleich für wirtschaftliche Schäden aufgrund des Anwendungsverbots der Neonikotinoidwirkstoffe Imidacloprid, Thiamethoxam und Clothianidin im Freiland hoffen. Da mögliche ökonomische Schäden für den Zuckerrübenanbau durch den Wegfall der neonikotinoiden Wirkstoffe nicht abgeschätzt werden könnten, seien zurzeit auch keine entsprechenden Kompensationsmaßnahmen geplant, erklärt die Bundesregierung.

Zu einer möglichen Notfallzulassung der betreffenden Mittel stellt sie fest, dass für das Jahr 2019 fünf Anträge für Pflanzenschutzmittel mit neonikotinoiden Wirkstoffen vorlägen. Sechs weitere Anträge beträfen den EU-weit zugelassenen Wirkstoff Acetamiprid zur Spritzanwendung bei Zucker- und Futterrüben.

Bekannt ist der Bundesregierung, dass neun Mitgliedstaaten, darunter Belgien, Finnland, Österreich und Polen, Notfallzulassungen für neonikotinoide Wirkstoffe zur Saatgutbehandlung beziehungsweise -beizung erteilt haben. Als Folge des EU-weiten Anwendungsverbots der Neonikotinoidwirkstoffe im Freiland rechnet sie mit einer Einschränkung des Rübenanbaus. Welche Kulturen auf einzelbetrieblicher Ebene möglicherweise anstelle von Zuckerrüben angebaut würden, könne von ihr nicht eingeschätzt werden, so die Bundesregierung.

Eine systematische Fruchtfolge voraussetzend, falle der Zuckerrübe in getreidebetonten Fruchtfolgen die Rolle der Blattfrucht zu. Als Ersatzfrüchte für die Zuckerrübe könnten andere Blattfrüchte wie Winterraps, Mais, Kartoffeln und großkörnige Leguminosen bevorzugt in Frage kommen.

Die FDP-Bundestagsabgeordnete Carina Konrad warf der Bundesregierung unter Berufung auf deren Antwort vor, dass diese die Geduld insbesondere der Rübenanbauer teste, anstatt gemeinsam mit den Landwirten Alternativen und Lösungen aufzuzeigen. Andere EU-Mitgliedstaaten nutzten nationale Spielräume und erteilten Sonderzulassungen für bestimmte neonikotinoide Wirkstoffe für die Zuckerrübe.

Der Wert der Zuckerrübe in hiesigen Fruchtfolgen müsse klar erkannt werden, denn auf vielen deutschen Standorten habe diese Blattfrucht eine gewisse Systemrelevanz, betonte Konrad. In Zukunft seien hier mehrfach ganzflächige Pflanzenschutzmittelapplikationen notwendig. Dass diese einen größeren Mehrwert für die Umwelt bieten sollten als eine Saatgutbeizung, sei nicht nachvollziehbar.

Faire Milch des BDM in finanzieller Schieflage

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Agra Europe (AgE)

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Thomas Karlein

Die Ausnahmeregelung für Neonics in 10 EU-Ländern ist Gift für den Zusammenhalt der EU. Bleibt abzuwarten ,wer sich als nächster ausschert,genauso wie die Briten.Mit unserem eingezahlten Geld in EU zahlen andere Länder anbauprämien für Zuckerrüben

von Diedrich Stroman

Ackerbau!

Es gab mal die gute fachliche Praxis, Beratung und Kompetenz, das gilt aber nicht mehr für die Agrarpolitik!!Was die Politik durch die Globalisierung ohne vernüftigen Ausgleich immer mehr aushöhlen und unsere Landwirtschaft dem skrupellosen Weltmarktbedingungen wo nur der gewinnt, der die günstigsten Bedingungen vor findet überlebensfähig ist, wird in Deutschland nun noch ein Stück weiter in die Knie gezwungen! Bei dem Verbot wierds nicht bleiben, es geht schrittweise selbst ohne vernünftige Begründung noch weiter bis in der Landwirtschaft die letzten das Licht ausknipsen!!Dem Rapsanbau ereilt der Niedergang noch schneller!!Ist ja auch eine Chance für Rußland und die Ukraine wo die Subventionen und Fördergelder der Deutschen und EU Steuergelder nur so sprudeln! Produktion ohne Tierwohl und Pflanzenschutzmitteln Gängelung! Wäre auch mal ein Tip für Top Agrar zur Recherche, um uns Bauern mal das Ungleichgewicht der Bedingungen auf zu zeigen!!!

von Anton Heukamp

Das sind schon interessante Fragen, die einfach unbeantwortet bleiben und wir Bauern für die EU-Kollegen Alternativen testen "dürfen". Als Versuchskaninchen (Amtsdeutsch: Vorreiter) geben wir uns gern her. In Anlehnung an die kürzlich vorgeschlagenen, möglichen Änderungen der DüV., wirkt das Neonikotonoidverbot wieder logisch und zeigt eine Linie vor. Armes Agrar-Deutschland.

von Wilhelm Grimm

Mit den AgrarWÄNDEN

beginnt das neue Zeitalter der Ackerbaustrategie.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen