Blick zu den Nachbarn

Düngeverordnung: Das gilt in Dänemark Premium

Die Dänen sind bei der Anpassung ihrer Düngeverordnung schon weiter. Nach harten Einschritten und einer verpflichtenden Reduzierung der Düngung sind die Grundwasserwerte wieder so gut, dass die Regeln gelockert werden. Wir haben uns die dortige Düngeverordnung im Detail angesehen.

Die dänische Regierung gibt seit 1997 jährlich N-Quoten für jede Kultur heraus. Um Dünger zu erhalten, müssen die Betriebe registriert sein und jedes Jahr ihren Anbauplan einreichen. Danach bekommen sie ihre Düngermenge zugeteilt. Wer Dünger abgibt, muss dies melden. So lässt sich kontrollieren, ob der Landwirt die Quote einhält.

Seit 1997 war die Quote rückläufig, ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Die Redaktion empfiehlt

Premium

In der Diskussion um die Verschärfung des Düngerechts in Deutschland führen die Politiker gerne die Niederlande an, wo die Umsetzung schon vor Jahren umgesetzt wurde. Wir haben uns angeschaut, wie ...

Premium

Deutschland fürchtet durch eine schärfere Düngeverordnung (DüV) eine Wettbewerbsverzerrung. Aber stehen wir im EU-Vergleich wirklich so schlecht da? Eher nicht, zeigt unser Vergleich.

Leserfrage: Rundfunkgebühr für Photovoltaik-Anlage?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Anne Katrin Rohlmann

Redakteurin Ackerbau/Grünland

Schreiben Sie Anne Katrin Rohlmann eine Nachricht

Artikel geschrieben von

Aus dem top agrar-Magazin

Schreiben Sie Aus dem top agrar-Magazin eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Rudolf Overhoff

Jetzt erst Zwischenfruchtanbau?

Dann will ich gar nicht erst wissen wieviel Humus man in der Zwischenzeit in dänischen Böden verheizt hat.Das wieder gut zu machen dauert länger als die Zeit der Restriktionen der Düngemittelbegrenzung.

von Josef Doll

Da ihre Betriebe

nach unseren Maßstäben die Schwelle der Industriellen Landwirtschaft erreicht haben sind IHRE Betriebe so groß das zu einem Fischsterben/Umweltverunreinigung großen Ausmaßen führen wird. Nun unsrer NGO,s sind zwar gegen Massentierhaltung, Qualzucht, und sonstigen was Sie großen (aber nur Kontis) Betrieben vorwerfen . Wie es die Dänen es geschafft haben unter diesen/ihren Umständen ein Tierwohl zu Kreieren das unsere Tierschutzorganisationen feieren ---- Glückwunsch!! Bei uns aber aus allem Aussteigen das nach Zusammenarbeit mit der Landwirtschaft auch nur aussieht. Nun wieder zum Ausgang . Ihre Betriebe sind so groß das sich IHRE Gülleausbringung wie ihre Betriebe auch sich Industriell organisieren lässt. Wollen wir "dass" auch nichts leichter als das die sich die Vorschriften und Auflagen nicht leisten können !!! Man braucht nichts auch gar nichts dafür tun. 10 bis 20.000 Betriebe werden überleben. Sind das dann immer noch zuviel ??? Nun wenn heute Ökos meckern kuscht die Politik . Bei diesen übriggebliebenen Betrieben wird das aber schon teuer denn diese haben eine Rechtsabteillung die ........

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen