Dürre2018 laut Umweltminister Lies Beweis für Klimawandel

In der aktuellen Dürre sieht Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD) einen weiteren Beweis dafür, dass der Kampf gegen den Klimawandel zu den wichtigsten Fragen der Zukunft gehöre. "Die Wetterextreme, gerade der letzten Jahren, haben uns aufgezeigt, was passieren kann, wenn wir Klimaschutz nicht ernst nehmen."

In der aktuellen Dürre sieht Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD) einen weiteren Beweis dafür, dass der Kampf gegen den Klimawandel zu den wichtigsten Fragen der Zukunft gehöre. "Die Wetterextreme, gerade der letzten Jahren, haben uns aufgezeigt, was passieren kann, wenn wir Klimaschutz nicht ernst nehmen und der Klimawandel eintritt", sagte er NDR Info.
 
Angesichts der angespannten Lage für einige Bauern begrüßte Lies das angesetzte Bund-Länder-Treffen. Dies sei ein wichtiges Signal an die Bauern. Der Minister geht von Futterknappheit aus. Zwar könne man noch gar nicht absehen, was überhaupt an Ausfällen zu verzeichnen sei, so Lies. Aber: "Wenn man sich das ansieht, wird das Futter knapp."

Für Niedersachsen hat Landvolk-Präsident Albert Schulte to Brinke die Verluste allein bei der Getreideernte auf rund 340 Millionen Euro beziffert. Weil auch Futterbau-Betriebe mit Verlusten rechnen, könnte die Dürre allein zwischen Küste und Harz zu einem Milliarden-Verlust führen, berichtet der NDR weiter. Aufgrund der "katastrophalen" Bilanz sei die Lage für einzelne Betriebe existenzbedrohend, mahnte Schulte to Brinke.

Die Redaktion empfiehlt

Acker & Agrarwetter / News

WWF hält Dürregipfel für sinnlos - Dürre2018

vor von Alfons Deter

„Dieser Dürregipfel kann gegen die Dürre so wenig ausrichten wie ein Glas Wasser gegen einen Großbrand“, sagte heute Michael Schäfer vom WWF. Stattdessen brauche Deutschland ein ...

Wann steigen die Milchpreise?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Gerhard Steffek

Verluste, Verluste, Verluste -

Herr Schulte to Brinke redet zwar von Verlusten in Millionen von Euro, aber das ist den meisten doch zu abstrakt. Das sagt nichts aus. Wäre es da nicht klüger in Tonnen zu reden? Darüber ob die Versorgung der Bevölkerung durch die eigene Landwirtschaft gesichert ist? Welchen Verbrauch haben wir im Land und welchen Ertrag haben wir heuer? Wieviel müssen wir zukaufen um dem Bürger die derzeitige Versorgung zu sichern? Wem kaufen wir dieses Getreide dann vor der Nase weg? Welche Folgen hat das? Ab und zu sollten wir es handhaben wie es schon der Kabarettist Dieter Hildebrandt formulierte: "Man muss den Menschen vor den Kopf schlagen, damit sie ihn benutzen"

von Andreas Kraus

Klimawandel Nachtrag

Sorgen die Landwirte für den Klimawandel die vom Urlaub zu hause bleiben und mit ihren Schleppern Felder bestellen , Kühe melken , Schweine füttern, und für günstig gefüllt Regale im Supermarkt sorgen ?

von Andreas Kraus

Klimawandel

wer verursacht überhaupt Klimawandel ? Wir Landwirte die es schaffen wollen bald 9Milarden Menschen zu ernähren , oder die bald 9 Milarden die Autos fahren wollen , Häuser und Straßen bauen , Müll und Abwasser produzieren .

von Jens Geveke

Das Problem des Klimawandels und damit verbunden das Pariser Abkommen wird von Politikern immer wieder als wichtig dargestellt und wenn es dann auch noch die ersten male richtig fühlbar wird wie jetzt, dann tritt man gern vor die Presse. Aber bei der nächsten politischen Diskussion, wo es um notwendige Veränderungen in der Gesellschaft geht, dann ist das alles wieder vergessen. Dann gibt es leider keine Alternative für 8.000 Arbeitnehmer in der Lausitz, da müssen die Arbeitsplätze bei Airbus erhalten werden, um noch mehr zusätzliche Flugzeuge zu bauen, da muss das Flugbenzin steuerfrei bleiben, damit alle rumfliegen können nur weil es billig ist. Die Menscheit hat 200.000 Jahre gebraucht, um auf 1 Milliarde Menschen zu wachsen und weitere 200 Jahre um auf 8 Milliarden zu wachsen. Es ist doch ein Irrweg zu glauben, wir können mit so vielen Menschen auf der Welt alles machen was wir wollen ohne unsere Glaskugel, in der wir leben zu beeinflussen. Zitat Walter Scheel : "Es kann nicht die Aufgabe eines Politikers sein, die öffentliche Meinung abzuklopfen und dann das Populäre zu tun. Aufgabe des Politikers ist es, das Richtige zu tun und es populär zu machen."

von Armin Brader

Schön wäre wenn Idioten bei Dürre auch vertrocknen ....................................................

von Heinrich Roettger

Was war 1959 und 1976??

Anpacken statt Rumschnacken. Wer besteuert nachwachsende Rohstoffe wie Rapsöl und Biodiesel?? Wer fördert Kohle und Gas.?? Brauchen wir noch mehr von diesen SPD Umweltministern??? Antwort der Bauern: ......ein.......ein..!!!!!!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen