EU

Einsatz von Brauchwasser in der Bewässerung rückt näher

Für die Bewässerung sollen die Bauern künftig Brauchwasser einsetzen. Ein entsprechender EU-Entwurf definiert Mindeststandards für die Hygiene und die Qualitätsüberwachung und setzt die Rahmenbedingungen für die Gewinnung, Verteilung und Lagerung.

Den Einsatz von Brauchwasser bei der Bewässerung von Nutzpflanzen wollen die Abgeordneten des Europaparlaments erleichtern. Ein entsprechender Gesetzentwurf wurde mit 588 zu 23 Stimmen bei 66 Enthaltungen verabschiedet. So sollen die zunehmend unter Druck stehenden Wasserressourcen der Europäischen Union entlastet und insbesondere die Entnahme aus Gewässern und Grundwasser verringert werden.

Der Entwurf definiert Mindeststandards für die Hygiene und die Qualitätsüberwachung des Brauchwassers in der landwirtschaftlichen Bewässerung und setzt die Rahmenbedingungen für die Gewinnung, Verteilung und Lagerung.

Die zuständige Berichterstatterin von der Progressiven Allianz der Sozialdemokraten (S&D), Simona Bonafè, erklärte, auch bei der Wassernutzung müsse das Ziel eine Kreislaufwirtschaft sein. Bis 2025 könnten bis zu 6,6 Mrd m3 Wasser pro Jahr wiederverwendet werden; derzeit seien es nur 1,1 Mrd m3. Benötigt werden der Italienerin zufolge Investitionen von weniger als 700 Mio Euro, mit denen mehr als die Hälfte des derzeitigen Ausstoßes der europäischen Klärwerke wiederverwendet werden könnte.

Die EU-Kommission wie auch die EU-Umweltpolitiker sehen in der Wiederverwertung von Wasser in Europa noch große ungenutzte Potentiale. Dies gelte insbesondere bei einer Berücksichtigung der hohen ökologischen und energetischen Kosten für den Einsatz von Frischwasser sowie der Wasserknappheit in vielen Mitgliedstaaten. Außerdem sei durch Dürreperioden und das zunehmend unberechenbare Wetter mit wachsenden Einschränkungen bei der Frischwasserversorgung zu rechnen. Nach der Zustimmung des Parlaments ist nun der Ministerrat am Zug, der sich zunächst auf eine Position verständigen muss.

PV-Anlagenbesitzer wünschen Infos vom Netzbetreiber und Energieversorger

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Agra Europe (AgE)

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Paul Siewecke

Da sollen wohl Gemüsebauern...

nun mit ihren Flächen die "Endklärung" der vorbehandelten Abwässer aus den Kläranlagen übernehmen....

von Heinrich-Bernhard Muenzebrock

Sorry

Fehler in der Rechtschreibung: nicht strickt sondern strikt

von Heinrich-Bernhard Muenzebrock

Belastungen

... und wie will man mit den Tensiden oder chemischen Rückständen im Brauchwasser umgehen? - normalerweise sind Brauch- und Trinkwasser strickt getrennt. Gemüse oder Feldfrüchte die mit Brauchwasser bewässert wurden werden die o.g. Rückstände aufweisen!!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen