EFSA/EU

Entschärfung der Bienenleitlinie möglich

In der EU gibt es offenbar eine Mehrheit für eine Abschwächung der Bienenleitlinien. Sollte der geplante Entwurf durchkommen, können Pflanzenschutzmittel teilweise wieder einfacher auf den Markt kommen.

18 Mitgliedstaaten sind laut einem Bericht in der Tageszeitung taz dafür, die „Bienenleitlinien“ von 2013/2014 der Europäischen Lebensmittelbehörde (Efsa) nur teilweise anzuwenden. Konkret bedeutet dies, dass die Zulassung von Mitteln wieder einfacher möglich sein soll.

Laut der Zeitung sei die EU-Kommission zuversichtlich, dass die Länder über eine entsprechende Beschlussvorlage bis „Ende des ersten Halbjahres“ abstimmen könnten. In dem Beschlussentwurf sei die Vorgabe der Efsa gestrichen, ausführlich zu prüfen, wie sich die Chemikalien auswirken, wenn Honigbienen über längere Zeit oder wiederholt mit ihnen in Kontakt kommen. Wie bisher solle lediglich die akute, nicht die chronische Giftigkeit bei der Zulassung überprüft werden, heißt es. Auch ob die Mittel Larven von Honigbienen gefährden, soll keine Rolle spielen. Auswirkungen auf Hummeln und Solitärbienen sollen nur möglicherweise später untersucht werden.

Die taz vermutet dahinter einen deutlichen Einfluss der Agrarverbände und Mittelhersteller. Mehr dazu hier bei der Zeitung…

Wann liefert das DMK endlich?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Gerhard Steffek

Wetten -

das Deutschland auf Druck seiner NGO's und Grünen bei dem Ganzen nicht mitspielen wird. Selbst wenn es in der EU durchginge, so würde dann hier wieder eine Extrawurst gebraten werden. Komischerweise geht ja in Deutschland eine Verschärfung immer - egal welcher Couleur! Aber wenn es um irgendwelche Erleichterungen ginge, dann wird immer darauf verwiesen das es laut EU-Recht nicht möglich ist.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen