EuGH

Glyphosat: "Das EU-Zulassungssystem hat stets funktioniert"

Glyphosat ist kein einschlägiges Beispiel für vermeintliche Mängel im Gesamtsystem der Regulierung von Pflanzenschutzmitteln. Diesen Vorwurf von Gegnern hat der EuGH widerlegt.

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hält die aktuellen Regeln der EU für Glyphosat für ausreichend. Schon heute sei es Behörden möglich, Anträge auf Zulassung des Mittels abzulehnen, sagte Generalanwältin Eleanor Sharpston am Dienstag. Das EU-Vorsorgeprinzip decke dann solche Ablehnungen.

Wie die in ihrem Gutachten weiter erklärt, sei Glyphosat also "kein einschlägiges Beispiel für vermeintliche Mängel im Gesamtsystem der Regulierung von Pflanzenschutzmitteln."

Notwendig geworden war das Gutachten durch ein gerade stattfindendes Strafverfahren gegen Glyphosatgegner in Frankreich. Sie hatten das Produkt in Geschäften mit Farbe beschmiert. Das Strafgericht fragte daraufhin beim EuGH an, ob die EU-Verordnung zu Pflanzenschutzmitteln ausreicht, um den Schutz der Bevölkerung und der Umwelt vollständig zu gewährleisten. Sollte es nicht ausreichen, müssten die Richter die Täter freisprechen, heißt es. Das endgültige EuGH-Urteil kommt aber erst in einigen Monaten.

Dabei geht es auch um die Frage, wie Glyphosat im Mix mit anderen Wirkstoffen reagiert und ob es dann immer noch ungefährlich ist. Laut Sharpston gebe es aber keine Beweise, dass die Zulassungsbehörden das damals nicht mitgeprüft hätten. Auch die Manipulationsvorwürfe durch Hersteller wie Monsanto seien nicht belegbar.

Die Redaktion empfiehlt

Studien über das mögliche Krebsrisiko von Glyphosat müssen nach einem Urteil des EU-Gerichts von heute öffentlich gemacht werden. Damit erklärt das Gericht die Entscheidung der ...

Die brasilianische Behörde für Gesundheitsüberwachung (ANVISA) sieht bei einem sachgemäßem Gebrauch von Glyphosat keine Hinweise auf eine Gesundheitsgefährdung für den Menschen und damit keine ...

Düngeverordnung: Das gilt in den Niederlanden

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Gerhard Steffek

Eine Klatsche -

für die Glyphosatgegner. Wie einseitig diese aber hier argumentieren und handeln wurde mir erst neulich wieder mal bewußt, als ich im Baumarkt, aber auch im Internet, mal wieder über das altbekannte und ebenso bewährte Totalherbizid "Vorox" stolperte. Dieses Mittel ist nach wir vor erhältlich, besonders der Kleingärtner wendet dieses Mittel ja nach wie vor gerne an. Warum regen sich die Grünen nicht auch darüber auf?

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen