Klimabedingte Schäden: Grundbesitzerverband fordert Risikovorsorge

Politik und Gesellschaft erwarten laut dem Verband Familienbetriebe Land und Forst, dass Land- und Forstwirte selbst Risikovorsorge betreiben.

„Trockenheit, Überschwemmungen und Stürme werden der Land- und Forstwirtschaft auch künftig zu schaffen machen. Das Dürrejahr 2018 hat gezeigt, dass neue Instrumente zur Risikovorsorge benötigt werden, um die Folgen des Klimawandels zu bewältigen“, forderte Michael Prinz zu Salm-Salm, Vorsitzende des Verbandes Familienbetriebe Land und Forst.

Politik und Gesellschaft erwarten seiner Meinung nach, dass Land- und Forstwirte selbst Risikovorsorge betreiben. Eine steuerlich begünstigte Risikoausgleichsrücklage auch in der Landwirtschaft würde dabei helfen, unternehmerische Risiken aus eigener Kraft zu managen und für schlechte Zeiten vorzusorgen, so Salm.

Auch der Instrumentenkasten der Risikovorsorge für den Wald müsse dringend angepasst werden. Dazu zählen beispielsweise die Unterstützung beim Brandschutz und bei der Einrichtung von Holzlagerplätzen sowie die Ausweitung der Förderfähigkeit für klimaresistente Baumarten wie Küstentanne und Roteiche.

EU verlangt noch weitere Verschärfung der Düngeverordnung

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen