CRISPR/CAS

Klöckner startet Debatte über neue Züchtungstechniken

Agrarministerin Klöckner will eine offene Auseinandersetzung über Chancen und Risiken neuer Züchtungstechniken. Die Bedingungen für den Einsatz müssten klar formuliert werden.

Eine offene Auseinandersetzung mit den Chancen und Risiken der neuen Züchtungsmethoden will Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner anstoßen. „Wir wollen eine Debatte, die auf Fakten basiert und wissenschaftlich fundiert ist“, sagte die Ministerinam am Freitag bei der Eröffnung des Forums Neue Molekularbiologische Techniken 2019.

Als ihr Ziel nannte Klöckner, die Bedingungen für den Einsatz neuer Züchtungstechniken klar zu formulieren. Es gehe darum, einen „gesellschaftlich akzeptierten und praktikablen Rahmen“ zu schaffen. Der müsse den Umwelt- und Verbraucherschutz genauso berücksichtigen wie die wirtschaftliche Freiheit und die Forschungsfreiheit. Dabei müsse auch darüber diskutiert werden, ob das europäische Gentechnikrecht noch zeitgemäß sei.

Kein Allheilmittel

Klöckner bezeichnete die neuen Züchtungstechniken als Werkzeuge mit einem enormen Innovationspotential. In der Entwicklung von Pflanzensorten, die zu erwartenden Klimaextremen standhalten würden oder gegen Schädlinge resistent seien, steckten „riesige Chancen für eine zukunftsfähige und nachhaltigere Landwirtschaft“.

Demgegenüber stünden Befürchtungen über ungewollte Auswirkungen auf die Umwelt sowie über gesundheitliche Risiken. Auch über die möglichen Folgen eines Einsatzes der neuen Techniken auf landwirtschaftliche Strukturen gebe es Diskussionen.

Ausdrücklich warnte die Ministerin vor überzogenen Erwartungen an die molekularbiologischen Züchtungsmethoden. Sie seien kein Allheilmittel, sondern lediglich ein Baustein für eine zukunftsfähige Landwirtschaft. Außer Frage steht für die CDU-Politikerin, dass die neuen Techniken Regeln brauchen. Zwar fielen die molekularbiologischen Methoden nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom vergangenen Sommer unter das europäische Gentechnikrecht. Gleichzeitig stelle sich jedoch die Frage, ob die rund 20 Jahre alten Gentechnikvorschriften „noch zu den rasanten Entwicklungen unserer Zeit passen“.

Widerspruch zum Koalitionsvertrag

Der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) bekräftigte seine ablehnende Haltung: „CRISPR und Co. sind Gentechnik und müssen deshalb mit dem Gentechnikrecht reguliert werden“, erklärte der Bio-Spitzenverband und verwies auf den notwendigen Schutz der „legitimen Interessen“ von Bürgern, Umwelt und Wirtschaft. Ähnlich äußerten sich Umweltverbände.

Laut BÖLW garantieren die im EU-Gentechnikrecht verankerten Regelungen zur Risikoprüfung, Kennzeichnung und Verursacherhaftung Züchtern, Landwirten, Unternehmen und Verbrauchern Wahlfreiheit. Keine der neuen Techniken könne ohne wirksame und unabhängige Prüfung der Ergebnisse als harmlos angesehen werden.

Verfahren wie CRISPR/Cas könnten gravierende Veränderungen im Genom und darüber hinaus auslösen. Wie die Genmanipulation auf den Organismus oder die Umwelt wirke, müsse deshalb zwingend durch eine Risikoprüfung geklärt werden.

Der Verband Lebensmittel ohne Gentechnik (VLOG) bezeichnete die geltende EU-Gentechnikgesetzgebung als Grundlage für die gentechnikfreie Lebens- und Futtermittelwirtschaft, die allein in Deutschland zuletzt einen Umsatz von 7,7 Mrd Euro erzielt habe. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) warnte davor, die mit dem EuGH-Urteil hergestellte Rechtssicherheit zu unterlaufen. Eine Aufweichung der geltenden EU-Gentechnikgesetzgebung sei zudem nicht mit dem Koalitionsvertrag von Union und SPD vereinbar. AgE

Überrollt uns die Vegan-Welle?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Agra Europe (AgE)

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Thomas Schmidt

Hoffnung machen die Jungen bei den GRÜNEN

Beim Klimaschutz setzen die GRÜNEN auf Fakten und Wissenschaft, bei den neuen Züchtungstechniken hingegen auf das Bauchgefühl. Wir sollten "die Debatte um grüne Gentechnik ohne Dogmen neu beginnen und auf wissenschaftlicher Basis politisch argumentieren“, fordern bereits die Jungrünen. Auch Politstar Habeck hinterfragte bereits die Position seiner Partei aus dem letzten Jahrtausend. In Zeiten von Fake News sollten sich Frau Künast und Herr Ebner mal fragen, auf welcher Seite sie eigentlich stehen wollen. Entlarvend ist dieses Streitgespräch zwischen Künast und einem Wissenschaftler: www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/gentechnik-in-der-landwirtschaft-frau-kuenast-trifft-den-feind-a-1235809.html

von Wilhelm Grimm

Ministerin Klöckner hat den Kampf angenommen,

einen billigen Kompromiss mit dem BMU und den Umweltverbänden kann sie sich nun nicht mehr erlauben. Jetzt muss sie zeigen, was sie kann. Die Zeit bis zu den nächsten Wahlen muss sie nutzen, um die Wähler von den unglaublich großen Vorteilen der neuen gentechnischen Verfahren zu überzeugen. Diese Vorteile werden den Erfolgen der weißen und roten Gentechnik mindestens ebenbürtig sein. Die Argumente der Grünen und der Umweltverbände sind billig und leicht zu widerlegen. Holen sie sich 100, besser 1000 Wissenschaftler auf ihre Seite und sie gewinnen den Kampf, Frau Ministerin. "Es muss ein Ruck durch Deutschland gehen" hat einst Bundespräsident Herzog gefordert. Wie bisher mit Wischi-Waschi wird die CDU der SPD in den Abgrund folgen.

von Dr. Willi Kremer-Schillings

BÖLW und Umweltverbände...

...Hand in Hand dagegen. Wie so oft. Urs Niggli darf nichts mehr sagen. Verantwortungslos.

von Wilhelm Grimm

Da gibt es nur die eine Lösung !

Mit den neuen Erkenntnissen züchten oder flüchten.

von Wilhelm Grimm

Mit dieser nach vorne gerichteten Einstellung der Ministerin

muss es gelingen, die Kritik der von der guten alten Zeit träumenden Verbände und Interessengruppen an modernen, zeitgemäßen Produktionsverfahren zu entlarven. Das Ziel, die innovativen Bemühungen der Landwirte und Zuchtunternehmen für die Erzeugung gesunder und reichlicher Nahrungsmittel weltweit unter sich verändernden klimatischen Bedingungen in das Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken, muss mit Nachdruck verfolgt werden.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen