Landwirtschaftsminister aus der EU unterzeichnen Soja-Erklärung

Die Landwirtschaftsminister aus 14 EU-Mitgliedstaaten, darunter Deutschland, haben heute in Brüssel eine gemeinsame Soja-Erklärung unterzeichnet. Sie zielt darauf ab, die nachhaltige, zertifizierte und gentechnikfreie Produktion, Verarbeitung und Vermarktung von Eiweißpflanzen in Europa zu stärken.

Die Landwirtschaftsminister aus 14 EU-Mitgliedstaaten, darunter Deutschland, haben heute in Brüssel eine gemeinsame Soja-Erklärung unterzeichnet. Sie zielt darauf ab, die nachhaltige, zertifizierte und gentechnikfreie Produktion, Verarbeitung und Vermarktung von Eiweißpflanzen (Leguminosen), insbesondere von Soja, in Europa zu stärken.
 
„Unsere heimischen Eiweißpflanzen sind gegenüber importiertem Soja noch nicht konkurrenzfähig, obwohl sie im Hinblick auf die Nachhaltigkeit überlegen sind", sagte Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt. Die Entscheidung des Europaparlaments, den Pflanzenschutzmitteleinsatz auf ökologischen Vorrangflächen einzuschränken, verpasse dem Eiweißpflanzenanbau in Deutschland einen zusätzlichen Rückschlag. "Mit der Unterzeichnung der Soja-Erklärung setzen wir ein Signal, uns stärker für den Leguminosenanbau einzusetzen. Ich hoffe, dass die EU-Kommission die angekündigte Eiweißstrategie jetzt zügig vorlegt, damit wir gemeinsam diskutieren können, wie eine Versorgung mit nachhaltig erzeugten Eiweißfuttermitteln in der EU gelingt. Mit unserer nationalen Eiweißpflanzenstrategie haben wir in Deutschland bereits die Grundlagen gelegt.“

Hintergrund

Leguminosen sind ein wichtiges Element einer nachhaltigen Landwirtschaft. Sie erweitern Fruchtfolgen, binden Stickstoff und machen ihn im Boden verfügbar. Das senkt den Düngebedarf und hilft dabei, den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln zu reduzieren. Außerdem stärken Sie die biologische Vielfalt und tragen zum Klimaschutz bei. Die Früchte von Leguminosen sind eine wertvolle Eiweißquelle für Mensch und Tier. Das BMEL hat bereits eine nationale Eiweißpflanzenstrategie erarbeitet. Damit sollen Wettbewerbsnachteile heimischer Eiweißpflanzen verringert, Forschungslücken geschlossen und erforderliche Maßnahmen in der Praxis umgesetzt werden.

Die Redaktion empfiehlt

Premium

Das Pflanzenschutzverbot für Leguminosen auf ökologischen Vorrangflächen ist beschlossene Sache. Die EU-Kommission hat den entsprechenden Rechtsakt in ihrem Amtsblatt veröffentlicht. Das ...

Premium

Das Verbot von Pflanzenschutzmitteln auf ökologischen Vorrangflächen schränkt ab 2018 die Förderung von Eiweißpflanzen über das Greening massiv ein. Haben die Kulturen mittlerweile auch ohne diese ...

Premium

Das Pflanzenschutzverbot auf ökologischen Vorrangflächen ab 2018 könnte eine Zäsur für den Boom beim konventionellen Leguminosenanbau bedeuten. Über Alternativen zur Förderung über das Greening wird ...

Bundesregierung plant weitere Verschärfungen in der Düngeverordnung

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen