Leserfrage: Unterfußdünger für Mais selber mischen? Premium

Ich möchte gerne einen eigenen Unterfußdünger für die Maisaussaat mischen. Auf leichten, gut versorgen Böden haben wir bislang immer Kalkammonsalpeter (KAS) oder Alzon (Harnstoff) verwendet...

Frage: Ich möchte gerne einen eigenen Unterfußdünger für die Maisaussaat mischen. Auf leichten, gut versorgen Böden haben wir bislang immer Kalkammonsalpeter (KAS) oder Alzon (Harnstoff) verwendet, ich würde nun gerne wissen, ob ich die Dünger auch mit Kieserit mischen kann, um die Nährstoffe Stickstoff (N), Magnesium und Schwefel in einem zu düngen. Die anderen Nährstoffe sind ausreichend vorhanden. Kann man das machen oder gibt es irgendwelche ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Düngeverordnung: "Man nähert sich an"

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Maike Schulze Harling

Redakteurin Betriebsleitung

Schreiben Sie Maike Schulze Harling eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Andreas Gerner

@Heinrich-Bernhard Muenzebrock

Wie kommen Sie darauf, dass alle Betriebe bis Oberkante mit Phosphor/Phosphat voll sind? Ohne oder mit wenig Tierhaltung ist P häufig Mangelware. Und in Zahlreichen Versuchen hat DAP in Unterfuß kräftige Mehrerträge gebracht. Selbst auf C- versorgten Flächen sprechen Düngefenster Bände. Vor allem wenn der Mais wegen kühler Temperaturen nicht so recht Zug hat, ist Mais mit DAP satt grün und nebenan in der Nullparzelle 10cm niedriger, blass und dünne Pflänzchen.

von Heinrich-Bernhard Muenzebrock

DAP?

DAP (Diammoniumphosphat) sollte der Vergangenheit angehören. Angesichts der phosphorbezogenen Düngeplanung ist diese Form von Dünger fehl am Platz. Auch Alzon eignet sich nicht als Fußdünger zum Mais da er nicht sofort wirkt. Eine Maispflanze benötigt bis zu einer Wuchshöhe von 15-20 cm schnell wirksamen Dünger wie z.B. Kalkammonsalpeter. 23 N + 23 P + Bor in einer Ausbringmenge von 1 - 1,5 dt/ha haben sich bei uns bewährt. Das Ganze ist aber abhängig vom Boden. Wenn Phosphor festgelegt ist kann man die Phosphorgabe etwas steigern, sollte aber die Phosphorgrenzwerte im Auge behalten. Nach der letzten Düngenovelle wird auch die Einhaltung der Phosphorwerte kontrolliert.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen