Importzulassung

Mais mit acht gentechnischen Veränderungen darf in die EU

Die EU hat eine neue Maissorte aus Amerika für den Import als Futtermittel zugelassen, die sechs verschiedene Bt-Insektengifte erzeugen kann und gegen Glyphosat und Glufosinat resistent sei.

Die EU-Kommission hat nach einem umfassenden Zulassungsverfahren samt positiver EFSA-Beurteilung den Import der gentechnisch veränderten Maissorte MON 87427 × MON 89034 × 1507 × MON 88017 × 59122 als Futter- und Lebensmittel erlaubt. Diese Maissorte beinhaltet das Erbgut mehrerer gentechnisch veränderter Linien, meldet das kritische Portal Informationsdienst Gentechnik.

Die neue Sorte soll sechs verschiedene Bt-Insektengifte erzeugen und sei gegen die Herbizide Glyphosat und Glufosinat resistent, heißt es.

Die Organisation Testbiotech dagegen hält diese EFSA-Bewertung für unzureichend. Sie kritisiert, dass die EU-Zulassungsbehörde mögliche Kombinationswirkungen zwischen den verschiedenen Bt-Giften und den Rückständen der Spritzmittel nicht überprüft habe. Diese könnten in ihrer Gesamtheit wesentlich giftiger sein als die einzelnen Bestandteile. Außerdem hätten aktuelle Forschungsergebnisse gezeigt, dass der Verzehr der Bt-Toxine Allergien und andere Immunreaktion auslösen könne.

Laut dem Informationsdienst Gentechnik sind Sorten mit mehreren veränderten Bestandteilen (Stacked Events) die Antwort der Hersteller auf zunehmende Resistenzen der Unkräuter gegen Pflanzenschutzmittel. Nach dem Motto „Eines wirkt immer“ würden die Firmen deshalb immer mehr veränderte Pflanzen mit mehreren Herbizidresistenzen auf den Markt bringen, die zudem verschiedene Bt-Toxine gegen Schädlinge produzieren. Diese Pflanzen würden in Nord- und Südamerika angebaut und von dort in die EU importiert – wenn sie zugelassen sind.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Feinstaub-Kritik: "Schuldzuweisungen an die Landwirtschaft sind absurd"

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Christian Bothe

@Rößle

Haben Sie ein Problem damit? Warum das denn? Die grüne Gentechnik ist nun mal die Zukunft, ob wir das wollen oder nicht. Nur das wird die Menschheit ernähren können. Sie ist genau so wichtig wie die rote Gentechnik in der Humanmedizin.

von Reinhard Friedrich

Wenn immer mehr Fläche

auf Bio umgestellt wird, wird immer mehr eingeführt werden müssen.

von Rudolf Rößle

Sauerei

hoch drei

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen