Mehrgefahrenversicherungen wachsen in der Fläche

In Frankreich hat es einen Schub für die Mehrgefahrenversicherungen gegeben. Mehr als 30 % der Flächen in den großen Kulturen und im Weinbau sind dort versichert. Agrarversicherer hoffen auf eine Verdopplung der Fläche.

In Frankreich sichern sich immer mehr Landwirte über kombinierte Versicherungen gegen Umweltrisiken ab. Wie die Vereinigung der genossenschaftlichen Agrarversicherungskassen (Groupama) vergangene berichtete, wurden mittlerweile für etwas mehr als 30 % der Flächen in den großen Kulturen und im Weinbau Mehrgefahrenversicherungen abgeschlossen. Noch im vergangenen Jahr habe der Anteil erst bei 26 % beziehungsweise 25 % gelegen. Erstmalig sei die Abdeckung im Weinbau etwas höher als im Ackerbau. Groupama führt das maßgeblich auf die Frostereignisse des Jahres 2017 zurück.

Der Präsident der Vereinigung, Jean-Yves Dagès, sprach sich für eine Absenkung des Schwellenwerts für die Auslösung der Regulation aus. Die europäische Omnibus-Verordnung erlaube diesen Schritt; dadurch könnte die versicherte Fläche in Frankreich verdoppelt werden. Nur wenn eine Abdeckung von 60 % bis 65 % erreicht werde, könne man von einer „schlagfesten“ Landwirtschaft sprechen, so Dagès.

Im vergangenen Jahr hat Groupama eigenen Angaben zufolge 187 Mio Euro im Rahmen von Klimaversicherungen ausgezahlt; davon entfielen 41 % auf Hagel- und 23 % auf Dürreschäden. Von den Versicherten wurden zugleich Prämien in Höhe von insgesamt 220 Mio Euro erhoben. Seit Einführung der ersten Klimaversicherung im Jahr 2005 haben die Agrarversicherungskassen entsprechende Schäden für 2,4 Mrd Euro kompensiert und 2,5 Mrd Euro an Beiträgen kassiert. Die Sparte ist den Unternehmensangaben zufolge aber weiterhin ein Zuschussgeschäft und wird quersubventioniert.

Die Redaktion empfiehlt

Hagel, Sturm, Starkregen, Frost, Trockenheit – gegen diese Risiken können Sie sich versichern. Bernd Edeler, Bezirksdirektor der Vereinigten Hagel in Münster, beantwortet die wichtigsten Fragen zum ...

Premium

Management & Politik / News

Sind Versicherungen die Lösung?

vor von Aus dem top agrar-Magazin

Angesichts zunehmender Wetterextreme wird derzeit auch über staatlich geförderte Versicherungslösungen diskutiert. Das sagen, Politiker, Wissenschaftler und Versicherer dazu.

Neues Projekt für mehr Gülle in Biogasanlagen

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Agra Europe (AgE)

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht

Artikel geschrieben von

Stefanie Awater-Esper

Korrespondentin Berlin

Schreiben Sie Stefanie Awater-Esper eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen