Mögliches Krebsrisiko: Kalifornien warnt vor Glyphosat

Die Gesundheitsbehörde von Kalifornien setzt den Pflanzenschutzmittel-Wirkstoff Glyphosat ab dem 7. Juli auf eine Liste von Chemikalien, die krebserregend sein können. Für den Hersteller Monsanto bedeutet dies einen herben Rückschlag.

Die Gesundheitsbehörde von Kalifornien setzt den Pflanzenschutzmittel-Wirkstoff  Glyphosat ab dem 7. Juli auf eine Liste von Chemikalien, die krebserregend sein können. Für den Hersteller Monsanto bedeutet dies einen herben Rückschlag, berichten die Medien.
 
Monsanto wird gerade für 66 Milliarden Dollar vom deutschen Bayer-Konzern übernommen. Kritiker der Transaktion befürchten nun ein Imageproblem für Bayer. Denn Monsanto sieht sich wegen Glyphosat immer neuer Klagen ausgesetzt. Der amerikanische Konzern will gegen die Entscheidung in Kalifornien vorgehen und nannte sie „ungerechtfertigt auf der Basis von Wissenschaft und Gesetz“.
 
Laut der Agentur Reuters könnten Monsanto und andere Firmen, die solche Unkrautvernichter herstellen, in den USA gezwungen werden, Warnungen auf die Produktverpackungen zu kleben.
 
Die europäische Chemikalienagentur Echa kam dagegen im März zu dem Schluss, dass verfügbare wissenschaftliche Erkenntnisse nicht die Kriterien erfüllten, um Glyphosat als krebserregend zu bewerten.

Bullenmäster im Fokus

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen