Beregnung

Niedersachsen: Längerer Zeitraum für Wasserkontingente möglich

Beregnungsbauern können ihr Wasserkontigente länger nutzen – eine entsprechende Regelung brachte das Umweltministerium auf den Weg. Künftig müsste man jedoch neue Regeln finden.

Das Umweltministerium in Niedersachsen hat die Regeln zu Wasserentnahme für die Beregnung landwirtschaftlicher Flächen gelockert. Grund sei die anhaltende Trockenheit und die geringen Niederschläge des vergangenen Jahres und der letzten Monate, teilte das Ministerium in einer Pressemitteilung mit.

Wie viel Grund- oder Oberflächenwasser ein Landwirt zur Beregnung entnehmen darf, entscheidet die jeweils zuständige untere Wasserbehörde. Diese können nun einmalig und übergangsweise den Nutzungszeitraum für festgeschriebene Wasserkontingente von zehn auf 15 Jahre verlängern. Haben Landwirte ihre Wasserentnahmekontingente bereits jetzt ausgeschöpft, bekämen sie auf Antrag kurzfristig die Möglichkeit, weiter Grund- oder Oberflächenwasser für ihre Beregnungsanlagen zu nutzen.

Langfristig neue Regeln notwendig

Damit verschaffe man den Betrieben Handlungsspielraum, sagte der niedersächsische Umweltminister Olaf Lies. „Wir erwarten, dass die Landwirtschaft die Verlängerung für fachlich fundierte Neuanträge nutzt. Auf dieser Basis muss eine auf längere Sicht verbindliche Neuregelung für zukünftige Wasserentnahmen gefunden werden“, so Lies weiter. Mit Wasserressourcen müssen man künftig noch schonender und verantwortungsvoller umgehen. Auch die Landwirtschaft muss sich darauf einstellen und z.B. wassersparende Beregnungstechniken einsetzen und entsprechend angepasste Fruchtfolgen wählen.

Bisher muss ein Landwirt eine Entnahmeerlaubnis beantragen, die in der Regel sowohl den einzuhaltenden 10-jährigen Entnahme-Durchschnitt als auch das jährliche Maximum festlegt – dieser liegt derzeit bei 80 l/m² pro Jahr. Verhindern will Lies, dass sich der Grundwasserspiegel erheblich absenkt und dadurch Bäche und Flüsse trockenfallen.

PV-Anlagenbesitzer wünschen Infos vom Netzbetreiber und Energieversorger

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Friederike Mund

Redakteurin Ackerbau/Grünland

Schreiben Sie Friederike Mund eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen