Glyphosat-Alternative

Pflanzen mit Strom abtöten: Wie schlägt sich Zasso XPower in der Praxis? Premium

CaseIH und Zasso haben mit dem XPower Elektroherb-Gerät eine Maschine vorgestellt, die Pflanzen per Strom tötet. Nur wie klappt das in der Praxis, wie schnell kann man fahren, wie hoch ist der Spritverbrauch und was, wenn der Boden trocken ist?

Das Gerät Novel XPower von Zasso und Case IH, das Unkraut mit Strom abtötet, haben wir Ihnen bereits vorgestellt. Die top agrar-Leser haben sich daraufhin gefragt, ob das überhaupt in der Praxis funktioniert, wenn die Böden trocken sind. Andere kritisierten die langsame Fahrgeschwindigkeit oder die Umwelttauglichkeit, wenn Lebewesen durch den Stromschlag getötet werden.

Die Landwirtschaftskammer NRW hat nun ein Vorserienmodell in einem Zwischenfruchtbestand mit grünem Aufwuchs getestet. Wie das Wochenblatt für Landwirtschaft und Landleben darüber schreibt, soll der Stromschlag nicht nur das Chlorophyll in den grünen Pflanzenteilen zerstören, sondern unbedingt auch den Wachstumskegel zwischen Wurzel und Spross so schädigen, dass er sich nicht mehr regenerieren kann. Das funktioniert aber nur in Wasser führenden, also grünen Pflanzen, da nur diese Strom leiten.

Erfolg unmittelbar sichtbar

Die Stromeinwirkung dauert je nach Fahrgeschwindigkeit (3 bis 6 km/h) zwischen 0,1 und 0,3 Sekunden. Das äußere Erscheinungsbild, vor allem der krautartigen Pflanzen, verändert sich mit der Behandlung sofort, stellt die Kammer in ihren Versuchen fest. Besonders auffällig reagierte der Ölrettich auf der Zwischenfruchtfläche. Die Pflanzen hatten nach dem Winter schon wieder weit ausgetrieben und zeigten bei einer ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Die Redaktion empfiehlt

Bei der „Elektroherbizid-Technologie“ wird im Wesentlichen mechanische in elektrische Energie umgewandelt. Hochenergetische Elektronen wirken nicht nur direkt auf die Blätter der Unkräuter, sondern ...

Technik / News

Unkraut mit Strom verbrennen

vor von Alfons Deter

Von CaseIH und Zasso kommt ein neues Stromgerät zur Feldvorbereitung, Austrocknung von Kartoffelkraut und für besondere Behandlungen von Weintrauben und Bäumen.

Premium

Mit Strom kann man neuerdings auch unerwünschte Pflanzen im Acker, an Wegränder oder Garten­anlagen abtöten. Die Kollegen des Schweizer Agrar-Magazins LANDfreund haben sich das Gerät angesehen, ein ...

Kaufpreise für Ackerflächen überschreiten 100.000 Euro-Marke

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Joachim Kakau

Artenvielfalt

Sehr geehrter Herr Sickinger, im Text wird erwähnt, dass die Schädigung von Bodenlebewesen deutlich geringer ist als beim Pflügen. Sie schreiben dagegen, dass die gesamte Fauna abgetötet wird. Um das Verfahren besser beurteilen zu können, würde ich mir gerne die Versuchsergebnisse dazu ansehen. Würden Sie daher bitte die Quelle für Ihre Aussage mitteilen. Vielen Dank.

von Johann Sickinger

Artenvielfalt?

Mit diesen System wird die ganze Epifauna ,Infauna und Mikrofauna eines Ackers oder Wiese einfach ausradiert, totaler Schwachsinn!!! Im Gegensatz ist hier eine Glyphosatbehandlung völlig sekundär auf vorgenannte Organismen, und spart nebenbei wertvolle Ressourcen!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen