PRE 2019

Pflanzenschutzmittelreste und Kanister entsorgen

Wer auf seinem Betrieb unbrauchbar gewordene Pflanzenschutzmittel lagert, kann diese über das Rücknahme-System PRE entsorgen. Die Rücknahme kostet 2,95 Euro/kg bzw. l plus MwSt. Auch Kanister werden recycelt.

Vom 6. bis 19 November finden erneut Sammlungen des Rücknahme-Systems „Pflanzenschutzmittel Rücknahme und Entsorgung“ (PRE) statt. An sieben Standorten im Bundesgebiet werden unbrauchbar gewordene Pflanzenschutzmittel zurückgenommen. Dazu zählen Mittel, die in Deutschland nicht mehr eingesetzt werden dürfen, weil die Zulassung abgelaufen ist oder sie nicht mehr anwendbar sind, sowie sonstige Agrarchemikalien, zum Beispiel Reinigungsmittel, Öle, Beizen, Dünger, gebeiztes Saatgut, Filter, Fette und Farben.

Termine und Orte nun Online

Auf der Webseite www.pre-service.de sind weitere Informationen zum PRE-System, alle Sammelstellen und Termine 2019 sowie die Annahmebedingungen zu finden. Unter der kostenlosen Servicenummer 0800 3086001 stehen Experten der Firma RIGK GmbH, Wiesbaden, die mit der Durchführung des Projekts betraut ist, für Fragen rund um Rücknahme und Entsorgung von unbrauchbaren Pflanzenschutzmitteln zur Verfügung (Mo - Fr., 9 - 17 Uhr, außer an Feiertagen).

Maximal 1 t Agrarchemikalien pro Anlieferer

Über die Schadstoffmobile an den PRE-Sammelstellen kann aus logistischen Gründen maximal eine Menge von 1 Tonne pro Anlieferer angenommen werden. Es kann aber auch mehr als 1 Tonne über PRE entsorgt werden. Wer Bedarf hat, wendet sich dazu telefonisch an die Firma RIGK GmbH (0800 3086001), um die Entsorgung individuell zu vereinbaren. Für die Rücknahme wird eine Gebühr von 2,95 Euro pro Kilogramm/Liter zuzüglich Mehrwertsteuer erhoben. Die Bezahlung erfolgt per Rechnung. Die Anlieferer müssen deshalb bei der Abgabe Daten zur Rechnungsstellung sowie den Personalausweis bereithalten. Als abfallrechtlichen Nachweis der Entsorgung wird ein Original-Übernahmeschein ausgestellt.

Kanister und Verpackungen entsorgen

Daneben läuft die Sammelsaison 2019 von PAMIRA (Packmittel-Rücknahme Agrar), dem Entsorgungssystem für restentleerte Pflanzenschutz- und Flüssigdünger-Verpackungen, an über 369 Sammelstellen bundesweit. PAMIRA hatte 2018 insgesamt 2835 Tonnen leere Verpackungen von Pflanzenschutzmitteln und anderen Agrarchemikalien umweltverträglich verwertet. Informationen zum PAMIRA-System, alle Sammelstellen und Termine sind unter www.pamira.de oder in der PAMIRA-App abrufbar.

Rücknahmesystem vom Industrieverband Agrar

PRE wurde im Jahr 2013 vom Industrieverband Agrar e. V. (IVA) im Rahmen der Nachhaltigkeitsinitiativen der deutschen Pflanzenschutz-Industrie ins Leben gerufen. Seit dem Start von PRE wurden 216 Tonnen unbrauchbar gewordene Pflanzenschutzmittel sicher entsorgt. 1470 Anlieferer nutzten das System seit seiner Einführung.


Mehr zu dem Thema

Umzingelt von Öko: Konventionelle Bauern leiden unter Käferinvasion

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Christina Lenfers

Redakteurin top agrar Online

Schreiben Sie Christina Lenfers eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Wolfgang Schuchard

Ist der Bedarf nicht viel größer?

Bei der komunalen Entsorgung erhielt ich die Auskunft, dass nur haushaltsübliche Mengen angenommen würden. Daher bin ich überrascht, dass es je Bundesland nur einen einzigen Termin und höchstens eine einzige Sammelstelle für unbrauchbare gewordene oder abgelaufene Agrarchemikalien im Rahmen der Aktion gibt. Ist der Bedarf nicht größer? Oder ist das nur eine von vielen Aktionen, und mir sind die anderen einfach nur entgangen?

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen