Gipfeltreffen

Düngeverordnung: Entscheidende Punkte nach wie vor offen Premium

Die Bundesregierung will nach dem Düngegipfel nun kurzfristig die noch verbliebenen offenen Punkte klären. Das Kanzleramt brauche man dazu nicht.

Die Position der Bundesregierung hinsichtlich einer neuerlichen Änderung der Düngeverordnung zeichnet sich immer deutlicher ab. Die beiden Staatssekretäre des Bundeslandwirtschafts- und des Bundesumweltministerium, Dr. Hermann Onko Aeikens und Jochen Flasbarth, zeigten sich nach dem heutigen Düngegespräch mit Vertretern der Länder und von Verbänden sowie mit Parlamentariern der Koalitionsfraktionen zuversichtlich, dass man kurzfristig die noch verbliebenen offenen Punkte klären werde.

Eine Beteiligung des Bundeskanzleramts werde dafür ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Die Redaktion empfiehlt

Premium

Die Bundesregierung und die Länder ringen noch immer heftig um einen Düngekompromiss. Es gibt bereits einen Termin für eine Schlichtung im Kanzleramt.

Premium

NRW-Agrarministerin Heinen-Esser kritisiert, dass 2017 eine "aufgeweichte" Düngeverordnung beschlossen wurde. Die Nachbesserung hält sie zum Leid der Bauern nun für unumgänglich.

Premium

Der 20%-Abschlag bei der Düngung in den roten Gebieten ist Hauptpunkt der Verhandlungen zur Verschärfung der Düngeverordnung. Beim gestrigen Bund-Länder Gespräch sprach sich eine Mehrheit dafür ...

Ekosem-Agrar öffnet Anlage für 6.000 Kühe

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Agra Europe (AgE)

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Wilhelm Grimm

@ Heinz Hahn

Es gibt viel schlimmeres als die Fahrspuren, Die englischen Farmer bezeichnen diese als "Dugs landing streets", in nassen Jahren. Die Bodenunterschiede machen den grösseren Unterschied. In Schleswig-Holstein wurden die Versuchsflächen der Landwirtschaftskammer von den Verantwortlichen Teuteberg und Brandenburger immer als "Schinken ohne Knochen" bezeichnet. Gilt das heute nicht mehr ?

von Heinz Hahn

Ein Witz...

Wo kommt am wenigsten Stickstoff auf den Acker? 100kg N mineralisch, organisch konventionell oder organisch biologisch... Antwort: Ganz klar gewinnt Bio gewinnt. Das ist Natur pur. Das ist in. So wird es einen vorgegaukelt.... Die Regierung sollte schauen dass alle einhalten was eh schon gilt, anstatt den ehrlichen Landwirten noch mehr Knüppel zwischen die Beine zu werfen. Ich hoffe unsere Experten Bedenken dass ein erheblicher Unterschied zwischen Exaktversuchen und der Realität auf dem Acker besteht. Die Erträge aus Exaktversuchen sind immer deutlich höher, Stichwort fehlende Fahrgassen. Da kommen schnell 5% zusammen. So kannste die Pflanzen zudem verhungern lassen... Randeffekte, ... Usw...

von Willy Toft

Wenn Theoretiker den Praktikern die Welt erklären, hakt es ständig, das ........

ist überall so. Die Theoretiker sind eben nur dichter an dem Mainstream dran, dafür haben sie aber nicht das Recht alles platt zu machen, denn der Kollateralschaden wird immens sein, wenn sich die Theoretiker durchsetzen!

von Renke Renken

Promovierte Physikerin,

die versucht doch nur die Zeit abzusitzen, sie möchte die Amtszeit von H. Kohl übertreffen, regieren tut die promovvierte Dame doch schon lange nicht mehr. 2 Legislaturperioden , dann ist Schluß , aus und vorbei.

von Heinrich Roettger

Was soll die Unterscheidung von organischer und mineralischer Düngung?

Eine wissensbasierte Düngepolitik ist das nicht ! Diese Politik wird uns aber bei jedem Vortrag der Bundesministerin versprochen. Da sollte auf jeden Fall die promovierte Physikerin ein Machtwort sprechen.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen