Ökofeldtage 2019

Saaten-Union mit eigener Ökosparte am Start

Ausgewiesene Ökosorten erweitern das Portfolio der Saaten-Union. Eine Zwischenfruchtmischung zur Doppelnutzung ist neu in dieser Saison.

Auf den Demoparzellen der Ökofeldtage in Frankenhause stehen 50 verschiedene Öko-Sorten und -Mischungen – vom Mais-Ackerbohnen-Gemisch über Dinkel bis hin zu Zwischenfruchtmischungen. Die Saaten-Union präsentiert dort mehr Sorten, die explizit für den ökologischen Landbau geeignet sind.

„Viele unserer konventionellen Sorten sind per se für den Ökolandbau geeignet. Wir haben sie bis dato aber nie ausgezeichnet“, erklärt Stefan Ruhnke, Projektmanager Biosaatgut von der Saaten-Union. Ökosorten sollen frohwüchsig und gesund sein und Unkraut gut unterdrücken können. Darauf haben bereits früh einige Züchter aus dem Verbund der Saaten-Union ihren Fokus gelegt. Diese Sorten seien so gut gewesen, dass sie später in den Öko-Landessortenversuchen gestanden hätten. Jetzt finden sie sich in der Öko-Sparte der Saaten-Union wieder, so Ruhnke weiter.

Ziel: mehr Ökosorten züchten

Bereits jetzt hat der Verbund viele Sorten über alle Sommer- und Winterkulturen im Portfolio. Künftig sollen Ökosorten noch gezielter gezüchtet und vermehrt werden. Dazu sind nicht nur eigene Versuche im ökologischen Anbau in Planung. Auch ökologisch zertifiziertes Z-Saatgut soll das Angebot erweitern. Dadurch erhofft sich Ruhnke Vorteile für alle Kunden: „Durch das, was wir aus der Ökozüchtung lernen können, profitieren auch konventionelle Sorten.“

Neue Öko-Zwischenfruchtmischung

Neu im Ökosortiment ist in dieser Saison die Zwischenfruchtmischung viterra Winterquartett, bestehend aus 67% Winterroggen der Sorte Inspector, 13,5% Welschem Weidelgras, 11,5% Inkarnatklee und 8% Winterfutterraps der Sorte Emerald. Das Saatgut ist zu mind. 70% in Öko-Qaulität, so die Saaten-Union. Man kann die Mischung als Winterbegrünung und zur Futternutzung einsetzen.

Die Redaktion empfiehlt

Druck für einen Kurswechsel der Bundesregierung zur EU-Agrarreform macht der Vorsitzende des Biodachverbandes BÖLW, Prinz zu Löwenstein. Erste Umschichtungen gingen bereits jetzt.

Freilandhennen koten bevorzugt in Auslaufnähe. Je mehr Platz die Tiere haben, umso mehr verteilt sich der Kot. Die N-Konzentrationen sind dennoch sehr hoch. Strohmehlgranulat soll den Stickstoff ...

Auf den Ökofeldtagen in Hessen stellt die „Operationelle Gruppe Extrawurst“ eine teilmobile Schlachteinheit aus.

Zwischen ökologisch und konventionell wirtschaftenden Betrieben gibt es mehr Verbindendes als Trennendes. Das zeigte eine Diskussion bei dem Ökofeldtagen.

Auf den Ökofeldtagen spielt der Dialog zwischen ökologischen und konventionellen Landwirten eine große Rolle. Auf den vielen Ausstellungsflächen geht es um das voneinander Lernen.

John Deere: Continental erhält OE-Freigabe für Landwirtschaftsreifen

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Friederike Mund

Redakteurin Ackerbau/Grünland

Schreiben Sie Friederike Mund eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen