Düngeverordnung

Schwarz fordert sofortige Neujustierung der roten Gebiete

DBV-Vizepräsident Werner Schwarz fordert die Umweltminister zur genaueren Abgrenzung der roten Gebiete auf

„Eine Voraussetzung für die Düngeverordnung in Deutschland muss auch in Zukunft sein, dass die Regelungen nicht nur dem Gewässerschutz dienen, sondern auch dem Anspruch einer fachgerechten Düngung genügen. Der von der EU-Kommission eröffnete Spielraum für fachlich geeignete und regional angepasste Regelungen darf nicht ungenutzt bleiben“, betont Werner Schwarz, Vizepräsident des Deutschen Bauernverbandes und Präsident des Landesbauernverbandes Schleswig-Holstein anlässlich der Umweltministerkonferenz in Hamburg.

Eine pauschale Deckelung der Düngung oder ein Düngeverbot beispielsweise für Zwischenfrüchte erfülle nicht das Gebot der Fachlichkeit und werde auch nicht von der EU-Kommission gefordert, kritisiert Schwarz die derzeit diskutierten Vorschläge der Bundesregierung zur Änderung der Düngeverordnung.

Eine Neujustierung sei zudem bei der Abgrenzung der sogenannten roten Gebiete zwingend erforderlich. Derzeit würden riesige Grundwasserkörper aufgrund von wenigen problematischen Messstellen als gefährdetes Gebiet eingestuft. In Verbindung mit den geplanten Auflagen für gefährdete Gebiete seien eine Vielzahl von Betrieben ungerechtfertigt betroffen und großräumig würden grüne Teilbereiche von Grundwasserkörpern einbezogen. Hierbei handelt es sich um eine Übermaßregelung, die nicht akzeptabel ist, erklärt Schwarz.

Künftig müssten die besonderen Regelungen für gefährdete Gebiete stärker auf die Gebiete fokussiert werden, bei denen noch Handlungsbedarf zur Erreichung der Grenzwerte im Gewässerschutz besteht. Anwendungsbereich für die zusätzlichen Auflagen müssen verpflichtend die Einzugsgebiete der roten Messstellen sein. Die Umweltminister der Länder sind gefordert, die Neujustierung der roten Gebiete vorzunehmen, was wasserwirtschaftlich fundiert und aus landwirtschaftlicher Sicht geboten ist.

Die Redaktion empfiehlt

Die Umweltminister von Bund und Ländern wollen die Verhandlungen zur Verschärfung der Düngeverordnung wiederbeleben. Ein entsprechendes Signal soll von der Umweltministerkonferenz am Donnerstag ...

Leserfrage: Rundfunkgebühr für Photovoltaik-Anlage?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Heinrich Roettger

Anhand von Markern im Grundwasser die exakten Emmittenten aufspüren.

Fachlichkeit ist für uns Landwirte eine Selbstverständlichkeit. Es ist traurig, diesen Punkt immer wieder und gerade unter Regie einer CDU Ministerin und eines altgedienten Staatssekretärs hervorheben zu müssen . Haben wir Landwirte nicht gerade deshalb die heimischen linksgrünen Ideologen abgewählt??

von Wilhelm Grimm

Umweltminister Lies, der auch in Hamburg dabei gewesen ist,

lehnt aber eine Überprüfung der niedersächsischen Messergebnisse ab. Da kann der Bauernverband schreien soviel er will, der NABU und seine Wasserwerke sind stärker ! Unser Druck muss erhöht werden.

von Anton Schulze Grotthoff

War die Bewertungsmethode dem Bauernverband bislang nicht bekannt?

Es ist lobenswert das der Bauernverband, in Person von Herrn Schwarz, eine gebotene Fachlichkeit einfordert und eine Übermaßregelung anspricht. Schade, das man erst jetzt zu dieser Erkenntnis gekommen ist. Die Forderungen hätte die Berufsvertretung viel früher aussprechen und einfordern müssen.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen