SESVanderHave entwickelt ALS- Zuckerrübe

SESVanderHave, Spezialist für Zuckerrübensaatgut, hat ein neues Züchtungsmerkmal bei Zuckerrüben entwickelt: ALS-Toleranz. Diese Technologie basiert auf der konventionellen Züchtung von Zuckerrübensorten, die gegenüber bestimmten ALS-Hemmern, einer Wirkstoffgruppe von Breitband-Herbiziden, tolerant sind.

SESVanderHave

SESVanderHave, Spezialist für Zuckerrübensaatgut, hat ein neues Züchtungsmerkmal bei Zuckerrüben entwickelt: ALS-Toleranz.

Diese Technologie basiert auf der konventionellen Züchtung von Zuckerrübensorten, die gegenüber bestimmten ALS-Hemmern, einer Wirkstoffgruppe von Breitband-Herbiziden, tolerant sind. Sie stammt aus der hauseigenen Forschungs- und Entwicklungsabteilung von SESVanderHave und soll Anbauern in aller Welt eine neue Option der Unkrautkontrolle in Zuckerrüben bieten.

„Wir haben modernste Nachweistechniken genutzt, um Zuckerrübenzellen und -pflanzen zu identifizieren, die spontan spezifische Merkmale aufwiesen, die dafür bekannt sind, eine Toleranz gegenüber ALS-Hemmer-Herbiziden zu verleihen“, so Projektleiter Marc Lefèbvre. „Nach eingehender Charakterisierung dieses Merkmals züchten wir es nun in unseren kommerziellen Genpool hinein.“

Diese neuen, ALS-toleranten Sorten sollen es Anbauern ermöglichen, Breitband-Wirkstoffe einzusetzen, um damit die Unkrautkontrolle bei Zuckerrüben zu vereinfachen – bei geringerem Mittelaufwand und weniger Anwendungen gegenüber herkömmlichen Systemen.

SESVanderHave hat 2009 begonnen, zusammen mit Bayer CropScience an diesem Projekt zu arbeiten und die ersten Sorten werden Anbauern weltweit bereits in wenigen Jahren zur Verfügung stehen.

Übrigens hat auch KWS zusammen mit Bayer eine ALS-Rübe entwickelt. Geplant ist, die ersten ALS-toleranten Zuckerrübensorten ab 2016 auf den Markt zu bringen.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Bund lenkt bei Dürrehilfe ein: Ab jetzt zählen die Dürreverluste!

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen