Vereinigte Hagel

Tief „Gebhard“ schädigt bereits 10.000 ha; Gewitterlage hält weiter an

Die Unwetter zu Beginn der Woche haben in einigen Regionen deutliche Schadensspuren hinterlassen.

Das Hitzewochenende Anfang Juni wurde fast schon erwartungsgemäß am Montag und Dienstag von heftigen Unwettern abgelöst. Orkanböen mit bis zu 100 km/h, Starkregenfälle und hühnereigroße Hagelkörner zerstörten landwirtschaftliche Kulturen sowie Sonderkulturen. Bislang wurden rund 10.000 ha Fläche gemeldet.

Besonders schwer getroffen wurde nach ersten Meldungen eine Linie zwischen Paderborn und Kassel, hier vor allem die Gemeinden Warburg, Borgentreich und Willebadessen. In Nordrhein-Westfalen war ebenfalls das deutsch-niederländische Grenzgebiet (Hückelhoven, Wegberg) über das Rheinland (Düsseldorf, Dormagen) bis an den Niederrhein (Krefeld, Duisburg) betroffen. Weitere Schäden wurden aus dem Süden der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover gemeldet. Auch eine Linie von Neustadt/Weinstraße über Bad Dürkheim und Worms bis in den Süden Frankfurts gehörte zu den Schadengebieten.

Neben Ackerbohnen, Rüben, Mais und Getreidebeständen waren auch Reben, Erdbeerfelder und Gemüsebestände betroffen. Die versicherte Summe beläuft sich auf rund 25 Millionen Euro. Der genaue Schaden wird in den nächsten Tagen durch die Sachverständigen der Vereinigten Hagel begutachtet. Die Experten der Versicherung sind sich einig, dass aufgrund der Wetterlage in dieser Woche weitere schwere Schäden zu befürchten sind.

Bohnen in Warburg (Bildquelle: Vereinigte Hagel)

Ekosem-Agrar öffnet Anlage für 6.000 Kühe

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Christian Bothe

Unwetter

Das ist natürlich Mist für die hiesigen Bauern trotz Versicherung! Hoffentlich können sie dann Futter für die Tiere oder die Biogasanlage zukaufen.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen