Schadensbericht

Unwetter in Süddeutschland - erneut Millionenschäden

Ein Unwetterzug von Südwest nach Nordost hat in Baden-Württemberg schwere Schäden an landwirtschaftlichen Kulturen verursacht

Im Juni 2019 konnte kein Tag ohne Schadenmeldung verzeichnet werden. Auch der Juli reiht sich nahtlos ein. Am Nachmittag und Abend des 1. Juli zerstörten Unwetter vor allem im Süden Deutschlands tausende Hektar landwirtschaftlicher Kulturen kurz vor der Ernte, teilt die Vereinigte Hagelversicherung mit.

Ein Unwetterzug von Südwest nach Nordost begann nordöstlich des Bodensees und zog dann über die Schwäbische Alb, den Kreis Günzburg, Augsburg und Schwabmünchen bis in den Großraum Regensburg (hier vor allem Bad Abbach). Genau diese Regionen waren vor einigen Wochen bereits heimgesucht worden, so die Experten weiter.

Neben Getreide und Raps, deren Drusch nicht mehr allzu lange auf sich hätte warten lassen, waren auch Zuckerrüben und Mais sowie Erdbeeren, Steinobst und Gemüsebestände betroffen. Anhand der bereits eingegangenen Schadenmeldungen rechnet die Vereinigte Hagel das Gesamtschadenvolumen auf bis zu 10 Millionen Euro hoch.

Die Unwettergefahr hält auch weiterhin an, laut Wetterprognosen ist in den nächsten Tagen regional erneut mit starken Gewittern zu rechnen.

Lesen Sie auch bei der Vereinigten Hagel:
Erschreckende Unwetter-Zwischenbilanz zum 17. Juni 2019

John Deere: Continental erhält OE-Freigabe für Landwirtschaftsreifen

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Thomas u. Helmut Gahse GbR

Angst versus Risiko

Versicherungen sind Geschäfte zur Abdeckung von Risiken. Banken werden nach Ihrer Risikotragfähigkeit beurteilt. Und wenn Sie Herr Maier den Verlust Ihrer Ernte problemlos verschmerzen können, brauchen Sie natürlich keine Ernteversicherung. Mir und vielen unserer Kollegen ist der Ritt auf der Rasierklinge aber zu gefährlich und Sie versichern sich darum gegen existenzgefährdente Risiken.

von Wilhelm Grimm

Na ja, Herr Maier,

die jährliche Prämie haut mich nicht um und ist auch noch gewinnmindert beim Fiskus. Aber einmal ein richtig großer Schlag ins Kontor macht mir tatsächlich Angst, wenn so ein Gewitter heftig wird. Mir ist dieses Risiko zu groß. Ich bin leider nicht der alte Ackermann von der Deutschen Bank.

von Albert Maier

@ Wilhelm Grimm

Schon mal ausgerechnet, wieviel die Versicherung in 30 Jahren gekostet hat? Das mit dem ruhiger schlafen ist die Bestätigung meiner Aussage, Versicherungen sind ein Geschäft mit der Angst.

von Wilhelm Grimm

@Albert Maier

Ich hatte 30 Jahre keine Hagelschäden. Vor 2 Jahren hat es mich aber bei Zuckerrüben, Weizen und Raps voll erwischt. Ich zahle lieber weiter meine Prämien, die eine überschaubare Größe darstellen und mich ruhiger schlafen lassen.

von Albert Maier

Solche Pressemeldungen sind wichtig...

.... um die Versicherten bei der Stange zu halten. Tatsächlich steigt die Anzahl der Versicherten, die seit Jahren nur zahlen, aber keinen Schaden hatten. Um die vom Kündigen abzuhalten, muss man regelmässig solche PM´s raushauen. Versicherungen sind ein Geschäft mit der Angst.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen