Zwist

Wissenschaftler Taube und Kage streiten öffentlich über Düngeverordnung Premium

Unter zwei Wissenschaftlern ist Streit über die Düngeverordnung ausgebrochen. Beide hatten ihre Positionen in Fachbeiträgen veröffentlicht, was den jeweils anderen sehr verärgerte.

Zwei Professoren der Universität Kiel vom Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung streiten öffentlich über die Auswirkungen der Düngeverordnung.

In einem Interview mit der TAZ hatte Prof. Dr. Friedhelm Taube u.a. die pauschale Reduzierung der N-Düngung in „roten“ Gebieten als grundsätzlich positiv bezeichnet. Die Bedarfswerte der meisten Pflanzenarten schätzt Taube als „sehr großzügig gesetzt“ ein. Bundesweit hätten Landwirte seit 15 Jahren im Schnitt 100 kg N/ha mehr gedüngt, als die Pflanzen aufnehmen könnten. Dass die 20%-Reduzierung funktioniere, habe Dänemark gezeigt. Dort seien die Erträge stabil geblieben und die Nitratwerte im Grundwasser drastisch gesunken.

Das sieht Taubes Institutskollege Prof. Dr. Henning Kage völlig anders und widerspricht den Aussagen:

  • Eine geringere N-Düngung reduziere die Nitratauswaschung mittelfristig nur gering. Zwischenfruchtanbau sei zielführender.
Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Die Redaktion empfiehlt

Acker & Agrarwetter / News

Kritik am Taube-Interview

vor von Christian Brüggemann

Der Kieler Pflanzenbau-Professor Henning Kage unterzieht das Interview von Prof. Taube einer kritischen Würdigung.

Der Düngekompromiss der Regierung ist noch nicht von Brüssel akzeptiert. Nun kommt auch schon Kritik aus der Agrarbranche. Agrarprofessor Taube hält ihn für nicht ausreichend.

Umzingelt von Öko: Konventionelle Bauern leiden unter Käferinvasion

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Aus dem top agrar-Magazin

Schreiben Sie Aus dem top agrar-Magazin eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Wilhelm Grimm

Prof. Kage traut sich was,

und ich dachte schon, dass es mutige Wissenschaftler nicht mehr gibt. Manchmal ist Irren schön.

von Christian Aukamp

Fachlich/wissenschaftlich

hat Herr Taube -daneben gegriffen- ! Politiker, Institutionen usw. berufen sich auf sein Urteil, welches nun, so wie es aussieht, nicht viel wert ist. Er hilft mit seiner Arbeit weder der Natur/Umwelt noch den Bauern. Er trägt eine grosse Verantwortung, die er nicht ausfüllt ! Aus diesem Grund sollte er seine Posten räumen!

von Karlheinz Gruber

Während die Bauern

zum größten Teil Spezialisten sind auf ihrem Gebiet, scheint dies in den Ministerien und Beratergremien nicht der Fall zu sein. Oder woher kommen diese Ideologieaussagen, wenn schon aus dem Ausland belegt ist, daß es nicht funktioniert. Kann die Regierung und die Berater nicht mal über den Tellerrand blicken und fehlt die Logik zum verstehen der dortigen Ergebnisse? Während Bauern in die Zukunft schauen müssen/ aus der Vergangenheit gelernt haben und abwägen, was gut und schlecht ist, scheint diese Art der Reflektion in der Regierung den teuren Beratern nicht vorhanden zu sein.... Man merkts an den Ergebnissen der Fachleute...

von Christoph Blankenburg

Ist Prof. Taube...

... als Mitglied im Wissenschaftlichen Beirates noch tragbar? Hat er den Anstand von sich aus dieses Amt nieder zu legen? Oder hat Ministerin Klöckner den Mumm ihn zu entlassen? Man darf gespannt sein, wer von den Beteiligten die Strategie "Aussitzen" einschlägt.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen