BVL informiert

Zulassung von Flurtamone widerrufen

Das BVL hat die Zulassung von drei Flurtamone-haltigen Pflanzenschutzmitteln widerrufen. Für die Mittel gegen Ungräser im Getreide gelten Abverkauf- und Aufbrauchfristen.

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) widerruft die Zulassung von Pflanzenschutzmitteln mit dem Wirkstoff Flurtamone zum 27. Juni 2019. Folgende Mittel sind betroffen:

  • Bacara (Zulassungsnummer 024311-00)
  • Bacara Forte (Zulassungsnummer 006369-00)
  • Cadou Forte (Zulassungsnummer 007367-00)

Bekannt sind diese Mittel aus der Getreidebehandlung im Herbst gegen Ungräser. Es gilt nun eine Abverkaufsfrist bis zum 27. Dezember 2019 und eine Aufbrauchfrist bis zum 27. März 2020, da der Zulassungsinhaber den Widerruf von Flurtamone beantragt hat. Damit sind diese drei Pflanzenschutzmittel im Herbst 2019 letztmalig einsetzbar.

Ursprünglich sollte die Zulassung für Flurtamone am 31. Oktober 2019 durch Zeitablauf enden. Doch im Verfahren, ob der Wirkstoff erneut zugelassen wird, konnten Risiken für Verbraucher und die Umwelt nicht abschließend bewertet werden. Daher hat die EU-Kommission zusammen mit den Mitgliedstaaten entschieden, die Zulassung nicht zu erneuern.

Nach Ende der Aufbrauchfrist sind eventuelle Reste entsorgungspflichtig. Der Widerruf gilt mit denselben Fristen auch für zugehörige Pflanzenschutzmittel des Parallelhandels.

Düngeverordnung: Das gilt in den Niederlanden

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Friederike Mund

Redakteurin Ackerbau/Grünland

Schreiben Sie Friederike Mund eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Willy Toft

So verabschieden wir uns bei jeden Mittel, bis es keine zugelassenen Mittel mehr gibt!

Wie schon in der Vergangenheit, fallen auch gute Mittel durchs Raster, die nicht mehr zu ersetzen sind. So kann man auch die Biodiversität fördern, und die Landwirtschaft zwingen sich hier anzupassen. Ob es noch wirtschaftlich bleibt, wo sowieso alles auf Kante genäht ist, bleibt abzuwarten. Wir werden in Zukunft dann noch mehr aus dem Ausland mit Nahrungsmitteln versorgt werden müssen, die nicht unseren Standards entsprechen!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen