„Es gibt zu viele schlechte Biogasanlagen“ Premium

Von Gerichten oder Versicherungen beauftragte Gutachter bemängeln eine hohe Zahl von Schäden an Biogasanlagen. Wir sprachen mit dem Sachverständigen Torsten Fischer über Ursachen und Auswege.

Sie monieren seit Jahren die schlechte Qualität von Biogasanlagen. Ist keine Besserung in Sicht?

Fischer: Leider nicht. Ich erstelle seit zehn Jahren Gutachten über Biogasanlagen, insgesamt waren es wohl über 100. Das sind Gerichtsgutachten, ­Begutachtungen von Schadensfällen, die Versicherungen in Auftrag geben oder Wertgutachten, wenn eine schlecht laufende Biogasanlage verkauft werden soll. Zählt man die Gutachten der anderen Sachverständigen dazu, dürften rund 10 % der heute existierenden Anlagen begutachtet worden sein. Sie hatten also Probleme bei Planung, Bau oder Betrieb gehabt.

War das schon immer so?

Fischer: So richtig los ging es mit den Gutachten ab dem Jahr 2004. Eine Standardanlage hatte eine Leistung von 500 kW. Die kostete dann rund zwei Mio. Euro. Im Vergleich zu den vorher gebauten Anlagen war das plötzlich ein Haufen Geld. Wenn die nicht lief und kein Geld hereinkam, hat der Betreiber von der Bank Druck bekommen. Bei so viel Geld treffen sich die Parteien am Ende vor Gericht.

Wer klagt dann gegen wen?

Fischer: Der Regelfall ist, dass der Betreiber die Anlage nicht auf Volllast bekommt oder es Mängel an Bauteilen gibt. Wenn der Hersteller nicht nachbessert, klagt der Anlagenbetreiber gegen ihn. Meist werden Fehler in der Planung oder im Bau gemacht.

Woran machen Sie das fest?

Fischer: Die Kommission für Anlagensicherheit im Bundesumweltministerium hat festgestellt, dass 80 % der Biogasanlagen schon vor der Inbetriebnahme gravierende Mängel haben.

Brauchen wir neue Normen?

Fischer: Nein, es gibt seit Jahren eine steigende Flut von Vorschriften und neuen DIN-Normen. Mein Eindruck ist eher, dass Anlagenhersteller und Zulieferer, aber auch Betreiber ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Bauernverband SH ruft Mitglieder zu Anpassung auf

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen