Artenschutz

Blumenwiese zwischen Modulen

Den Raum zwischen Modulreihen von Solarparks könnte man künftig verstärkt als Bienenweide nutzen. Die Firma SPR Energie bietet jetzt Patenschaften für einen "Bienenhafen" an.

Solarparks eignen sich potenziell zur Anlage von bienenfreundlichen Blumenwiesen. „Wir werden unsere eigenen Flächen in Zukunft auf die zusätzliche Nutzung als Bienenhafen überprüfen und dies auch unseren Kunden empfehlen“, sagt Frank Groneberg, Geschäftsführer der SPR Energie GmbH aus Rodenäs (Schleswig-Holstein). SPR ist Full-Service-Dienstleister im Bereich Photovoltaikanlagen und Elektromobilität.

Patenschaften für jeweils 100 m²

Groneberg hat zum Schutz der Bienen das Projekt „Bienenhafen“ in der Gemeinde Rodenäs an der Grenze zu Dänemark ins Leben gerufen. Für eine Fläche von 80.000 m² sucht er jetzt Paten, die für 25 € pro 100 m² die Anlage einer bienenfreundlichen Umgebung unterstützen. Auf der Fläche werden im Mai Phacelia, Schafgarbe, Wickenarten, Malven, Senf, Klee, Borretsch, Sarradella, Calendula und weitere bei Bienen beliebte Kräuter und Blumen ausgesät, um ein möglichst vielfältiges und artgerechtes Nahrungsangebot für Bienen zu schaffen.

Groneberg plant darüberhinaus auch eine stärkere Nutzung von Photovoltaik-Freiflächenanlagen für die Aussaat von bienenfreundlichen Blumen und Kräutern. Interessierte können sich bis zum 14. Mai 2019 unter dr@spr-energie.de unter Angabe der gewünschten Fläche für eine Patenschaft bewerben. Die Entwicklung des Projektes kann unter anderem vom Zollhaus in Rodenäs, (neben der Firmenzentrale der SPR Energie), auf der Facebook-Seite (https://www.facebook.com/SPREnergie) sowie der Website (www.spr-energie.de) verfolgt werden.

Die Redaktion empfiehlt

Bei einem innovativen Projekt der Stadtwerke Nürtingen soll ein Blühhillfe-Beitrag der Stromkunden den Anbau von blühenden Energiepflanzen fördern.

Leserfrage: Rundfunkgebühr für Photovoltaik-Anlage?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Hinrich Neumann

Redakteur Energie

Schreiben Sie Hinrich Neumann eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Martin Hofmann

Was soll das?

Die Bienen und insbesondere die Honigbienen benötigen keine Unterstützung. Die Imker brauchen den Bienen, nur den Honig nicht wegnehmen, dann verhungern die Bienen nicht. Es heißt Artenvielfalt und somit wird auch eine Biotopvielfalt benötigt. Die Insekten benötigen nicht nur Nahrung in Form von Blüten, sondern auch Lebensraum mit Sandlöchern, mit Steinen und Wasserpfützen. Man sollte sich nicht nur auf die Biene konzentriene und ein "Monokultur" Blühwiese fördern, sondern auch andere Insekten wie z. B: Schmeterlinge (Brennessel) und Heuschreken berücksichtigen. In den 70-Jahren war ein alter Fichtenwald der Inbegriff der Natur bis man festgestellt hat, dass dies eigentlich eine Wüste mit sehr geringer Artenvielfalt ist. Man soll nun nicht den gleichen Fehler wiederholen.

von Martin Hofmann

Was soll das?

Die Bienen und insbesondere die Honigbienen benötigen keine Unterstützung. Die Imker brauchen den Bienen, nur den Honig nicht wegnehmen, dann verhungern die Bienen nicht. Es heißt Artenvielfalt und somit wird auch eine Biotopvielfalt benötigt. Die Insekten benötigen nicht nur Nahrung in Form von Blüten, sondern auch Lebensraum mit Sandlöchern, mit Steinen und Wasserpfützen. Man sollte sich nicht nur auf die Biene konzentriene und ein "Monokultur" Blühwiese fördern, sondern auch andere Insekten wie z. B: Schmeterlinge (Brennessel) und Heuschreken berücksichtigen. In den 70-Jahren war ein alter Fichtenwald der Inbegriff der Natur bis man festgestellt hat, dass dies eigentlich eine Wüste mit sehr geringer Artenvielfalt ist. Man soll nun nicht den gleichen Fehler wiederholen.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen