Klimakabinett

CDU: „Schicksalsjahr für die Klimaschutzpolitik“ Premium

Die Bundesregierung hat am Mittwoch über zusätzliche Maßnahmen zur CO2-Reduktion in den Sektoren Energiewirtschaft, Gebäude, Verkehr und Land- und Forstwirtschaft beraten.

Der Kabinettausschuss Klimaschutz hat sich am Mittwoch zu seiner zweiten Sitzung getroffen. Angesichts des fortschreitenden Klimawandels sieht die Bundesregierung in der Reduktion der CO2-Emissione einen wesentlichen Schwerpunkt ihrer Arbeit. Als nächsten Schritt wird das Klimakabinett sich auf der Grundlage von derzeit bearbeiteten Gutachten im Juli mit der Fragestellung einer CO₂-Bepreisung befassen.

Maßnahmen sollen noch dieses Jahr verabschiedet werden

Im September wird die Bundesregierung die Grundsatzentscheidung über die Gesetze und Maßnahmen treffen und bis Jahresende im Kabinett verabschieden. „Wir gehen den Klimaschutz konkret an. Das bedeutet, dass wir sehr viele Maßnahmen zur CO2-Reduzierung in allen Sektoren auf den Weg bringen“, sagte Anja Weisgerber, Klimaschutzbeauftrage der CDU/CSU-Fraktion. Alle geplanten Maßnahmen sollen in ein umfassendes Klimaschutzgesetzgebungspaket einfließen, das es dieser Form noch nicht gegeben habe, so Weisgerber. Alle notwendigen Gesetzesänderungen müssten so schnell wie möglich kommen. Da wird unsere Fraktion nicht lockerlassen. Denn dieses Jahr sei das Schicksalsjahr für die Klimaschutzpolitik.

Geld für die Gebäudesanierung

Besonders erfreulich sei, dass Bundesbauminister Horst Seehofer angekündigt habe, die energetische ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Die Redaktion empfiehlt

Premium

Mit einem Gebäudeeenergiegesetz (GEG) will die Bundesregierung die dringend benötigte Energiewende im Heizungskeller voranbringen.

Im September soll eine Entscheidung zum Klimaschutzgesetz fallen. Das Landwirtschaftsministerium setzt auf weniger Emissionen aus Düngung und Tierhaltung. Offen ist, ob das reicht.

Überrollt uns die Vegan-Welle?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Hinrich Neumann

Redakteur Energie

Schreiben Sie Hinrich Neumann eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Jens Geveke

Ich falle da nicht vom Glauben ab, ich weiss, dass die Rohstoffproblematik kommt, Deswegen sehe ich den Elektroantrieb nicht als alleiniges Mittel an. DIe Rohstoffgewinnung muss klaren Kriterien entsprechen, passt es nicht, muss man auf andere Rohstoffe, Batterietechnologien oder Antriebe wechseln. Daher sehe ich einen großen Stromspeicher im Methangas. Wir können in unserer Biogasanlage Wasserstoff einsprudeln und die Bakterien produzieren dann aus CO2 und H2 weiteres CH4. Ohne extra Energie. In extra Rieselbettfermentern gelingt das sogar bis 96% Methangehalt. Und damit ist der Strom plötzlich speicherbar. Und die Energiebilanz ist nicht die schlechteste, zwar habe ich Wirkungsgrade bei der Elektrolyse, aber nach dem Methan kommt nichts mehr, nur noch in dem Leitungssystem "warten".

von Christian Bothe

E-Autos

@Geveke,lesen Sie das mal und ich hoffe Sie fallen nicht vom Glauben ab... https://www.t-online.de/auto/elektromobilitaet/id_85852944/das-elektroauto-wirklich-eine-saubere-alternative-.html

von Jens Geveke

Einfach mal anschauen...

https://www.youtube.com/watch?v=dGow4VDa6V0

von Jens Geveke

Deutschland bedindet sich nicht au einer Insel, sonst könnten wir ja unsere Probleme alleine lösen und bräuchten kein Pariser Klimaabkommen. CO2 ist ein Klimagas und eine runterrechnung auf 0,00..werte brauchen wir hier nicht zu dikutieren. Die Wirksamkeit, die Entwicklung bisher usw, ist alles belegt und wissenschaftlicher Konsens. Es ist richtig, wenn nur Deutschland etwas ändert, dann bringt das nichts. Aber wenn wir nicht unseren Anteil ändern, wer soll dass denn für uns machen, zumal wir uns auch in den oberen Rängen der CO2-Statistik befinden? Darüber hinaus haben wir eine Vorbildfunktion. Zusammen mit England und den USA ist unser Wohlstand mehr oder weniger auf Kohleabbau basiert, d.h. eine Menge des in der Atmosphäre vorhandenen fossilen CO2 geht auf unser Konto. Und wenn wir von der Welt erwarten, dass sich etwas ändern soll, dann können wir dass doch nicht auf die lange Bank schieben, wie wir es schon seit Jahren machen. Abbaumethoden für Kobalt und Lithium gehören selbstverständlich auf menschenwürdiges Niveau angehoben. Aber wenn das Herrn Muenzebrock so interessiert, warum haben Sie dann bei den Verhältnissen in Nigeria nicht schon den Diesel stehen lassen (googlen: Nigera Shell)? Es geht dabei nicht um das "ob", sondern um das "wie". Ausserdem sehe ich den Elektroantrieb schon stark, aber ich glaube es wird einen größeren Anteil Biomethanfahrzeuge (das übrigens nicht nur aus Biogas gewonnen werden kann, sondern aus allen EE) geben, als VW das heute ahnt. Ich mache hier wiederholt Herrn Bothe und nun auch Herrn Muenzebrock den Vorschlag: Günden Sie eine Partei, die den Kohleausstieg auf den Sankt Nimmerleinstag verschiebt, beenden Sie den Atomausstieg, begründen Sie dass mit wirtschaftlichen Interessen, machen Sie den Elektroantrieb weiterhin lächerlich und Sie werden sehen, wie Ihnen die Wählerscharen zulaufen werden.

von Christian Bothe

E-Autos und deren Umweltbilanz...

@Muenzebrock, ich verfolge seit gestern aufmerksam Ihren Disput mit H. Geveke. Ich bin übrigens voll und ganz Ihrer Meinung zur CO2 Diskussion. Was die in meinen Augen unsägliche E-Mobilität betrifft ergänzend der Beitrag heute bei T-online news!

von Heinrich-Bernhard Muenzebrock

Der Hammer

Hat schon einer darüber nachgedacht, dass unsere Regierung durch die Subventionen für die E-Autos menschenunwürdige Abbaumethoden für Kobalt und Lithium unterstützt. Das ist für mich der absolute Knaller. Wir müssen darüber nachdenken was sinnvoll ist oder nicht!

von Heinrich-Bernhard Muenzebrock

@ Jens Geveke

Sie sind dann auch überzeugt, dass Deutschland sich auf einer Insel befindet und rundherum nur Wasser ist? - Wir Deutschen werden, da können wir alle Verbrenner, Kühe Bullen (Methan) abschaffen und es wird sich am Klimawandel nichts ändern. Das Klimaabkommen Paris ist nur ein Stück Papier, die Wirklichkeit (unsere alten Diesel fahren in Osteuropa, Kohlekraftwerke produzieren dort auch die nächsten Jahrzehnte Strom, Deutschland wird zum Importland für Strom, sieht anders aus

von Christian Bothe

CO2 Steuer

Ach der H.Geveke und seine Science Fiction Ideen.Die Ursache liegt in der falschen Energiepolitik der Bundesregierung.Da haben Sie recht! Wie ich schon mehrfach betont habe, ist der Fehler das vorzeitige Aus für AMK,Kohle etc. wider besseren Wissens und jetzt noch eine CO2 Steuer als oberste Verfehlung obendrauf? Vernünftig ist es erst einmal zu klären ,was die Klimaerwärmung verursacht bei 0,000...% menschengemachten CO2 in der Atmosphäre.

von Jens Geveke

@muenzebrock

Wie denn ? Ölheizungen und Benziner in den nächsten 100 Jahren noch zulassen ? Das das jetzt gefühlt "über Nacht" kommt, liegt daran, dass man die letzten 10-20 Jahre untätig war. Der Benziner ist ja nicht sofort wertlos. Es wird nur teurer und man kann dann ja beim nächsten Auto darüber nachdenken, z.B. auf ein CNG-Fahrzeug mit Biomethan zu wechseln. Der Durchschnittsverbraucher bekommt ja auch die Durchschnittszahlung wieder. Wenn er pfiffig ist, wechselt er trotzdem und spart damit Geld. Die Senkungslinie des CO2-Ausstosses ist völkerrechtlich verbindlich weltweit festgelegt. Es gibt schon viele Gesetze in der EU, die national umgesetzt werden müssen, die diese Linien vorgeben. Die Wissenschaft und die Politik haben sich da festgelegt, weil es notwendig ist, den CO2-Ausstoss massiv zu senken. Das Problem ist, dass wir jetzt anfangen die Veränderungen "vor Ort" zu bemerken und wir damit die Komfortzone verlassen müssen.

von Heinrich-Bernhard Muenzebrock

@Jens Geveke

wenn man jetzt die CO² Steuer einführt, für etwas was bis Dato korrekt war (z.B. Benziner oder Ölheizungen wie Niedrigbrennwertkessel) dann werden die Besitzer quasi über Nacht enteignet da ihr Auto nichts mehr wert ist. So geht es auch nicht!!!

von Jens Geveke

@Muenzebrock

Die CO2 Steuer wird nicht erhoben, um jemanden abzustrafen, der nichts falsch gemacht hat. Alles was bisher war, ist so wie es ist und beruht auf verschiedensten Dingen. Wir wissen es jetzt aber besser und müssen jetzt etwas ändern. Die Wissenschaft gibt der Welt ca. 15 Jahre, um etwas zu ändern, und dann ist alles gut. Aber wir müssen es auch tun! Deswegen kommt die CO2-Steuer, um die abzustrafen, die nichts tun. Und wenn man etwas ändert, zahlt man auch weniger oder nichts. Und die CO2-Steuer wird so lange erhöt, bis auch der letzte begriffen hat, was er ändern muss.

von Heinrich-Bernhard Muenzebrock

Der Weg ins Chaos

Das Chaos ist vorprogrammiert wenn die Klimapolitik massiv umgesetzt wird anstatt mit dem Sinn für das Machbare und Verstand um die Folgen zu verstehen. Die Landschaften werden verspargelt, E-Mobilität wird gefördert und gefordert usw.. Auf die Bevölkerung und Landwirtschaft kommen erhebliche Kosten zu. Eine CO² Steuer wird erhoben um die, die nichts falsch gemacht haben, abzustrafen. Man wird in eine Ecke gedrängt. Anstatt die Bevölkerung über die Hintergründe und die Folgen dieser Entwicklung aufzuklären springt die CDU auf diesen Zug auf. Am Ende wird man klüger sein.

von Rudolf Rößle

CDU/ CSU

nicht die obige Partei entscheidet den Kurs, sondern im Koalitionsvertrag festgelegt ist eine Vereinbarung zwischen SPD und CDU/CSU. Um die CO2 Steuer werden sie sich nicht drücken können. Viele Branchen müssen somit mit explodierenden Kosten rechnen, wie z.B.die Flug/ Tourismusbranche. Die ganze Klimathematik wird auch auf die Tagespolitik der EU- Gremien kommen.

von Michael Behrens

Zur Sachlichkeit zurück kehren!

Wie wäre es wenn die Koalition zur Sachlichkeit zurück kehrt, z.B. welche Maßnahmen bringen welche Auswirkungen, auch Global gesehen! Vermeintlicher Umweltschutz hier hat auch umweltbelastende Auswirkungen in den Ländern der Rohstoffgewinnung! Das muss dem Bürger klar gemacht werden! Und da sind die Medien verantwortlich! Diese laufen aber lieber Weltuntergangs Stimmen hinterher und befeuern diese noch!

von Christian Bothe

Klimakabinett

Nun merken die schlauen CDUler und andere, das die vorschnelle Entscheidung für eine Energiewende ohne AMK und Kohlekraft Probleme mit der Energieversorgung bringen wird. Man kann das dann mit dem Erreichen des Klimazieles 2030 gut begründen. Andere Länder agieren da schlauer und für die Wirtschaftsentwicklung intelligenter.Einige obige Punkte finde ich sogar vernünftig und die Bürgerinitiativen gegen Windmühlen im Inland werden automatisch verändernde Fakten mit sich bringen und obiges Pamphlet ergänzen...

von Jens Geveke

Die CDU merkt, dass denen die Zeit wegläuft und dass die eine Entwicklung ignoriert und verschlafen haben. Dass macht die momentan verrückt. Und jetzt muss alles mit heisser Nadel gestrickt werden. Wäre man doch schon konsequent viel früher angefangen...

von Wilhelm Grimm

Gretha

macht nun auch die CDU verrückt !

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen