Biogas

DBU: Biogasanlagen sind wichtig für Energiewende

Biogasanlagen können wichtige Speicherfunktionen übernehmen, müssen aber flexibler und nachhaltiger werden, forderte Alexander Bonde von der Deutsche Bundesstiftung Umwelt auf dem 12. Biogas-Innovationskongress in Osnabrück.

Für das Gelingen der Energiewende ist Biogas die wichtigste erneuerbare Energiequelle, die direkt speicherbar ist. Damit könne sie wesentlich zur Deckung des Strombedarfs beitragen, wenn weder Wind noch Sonne Energie lieferten, betonte Alexander Bonde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) auf dem 12. Biogas-Innovationskongresses in Osnabrück. Um ihrer Rolle gerecht werden zu können, müssten Biogasanlagen jedoch langfristig nachhaltiger und flexibler werden, indem beispielsweise vorrangig Rest- und Abfallstoffe genutzt werden, forderte Bonde. Bei der zweitätigen Veranstaltung werden von einer Jury ausgewählte Biogas-Innovationen mit direktem Bezug zur Praxis vorgestellt und diskutiert. Es ist Treffpunkt der führenden Entwickler und Forscher der Biogasbranche sowie der Anlagenbetreiber und Investoren.

Sinnvolle Nutzung von Abfallstoffen

Mit zwei neuen Projekten zum Thema stützt die DBU die weitere Entwicklung dieses alternativen Energieträgers: In Kooperation mit sechs Partnern untersucht die Hochschule (HS) Osnabrück, unter welchen Bedingungen Rest- und Abfallstoffe in Biogasanlagen ökonomisch und ökologisch sinnvoll eingesetzt werden können. „Biogasanlagen können nachhaltiger betrieben werden, wenn vorhandene Rest- und Abfallstoffe aus der Landschaftspflege, der Landwirtschaft oder der Nahrungsmittelindustrie zum Einsatz kommen. Bisher häufig genutzte Energiepflanzen wie Mais hingegen müssen extra angebaut werden", erläutert Projektleiterin Prof. Dr.-Ing. Sandra Rosenberger von der HS Osnabrück.

Der Fokus bei dem Projekt liegt jedoch nicht auf der einzelnen Biogasanlage, sondern auf einer Region. Rosenberger: "Als Beispielregion arbeiten wir mit dem Landkreis Osnabrück. Hier produzieren 85 Biogasanlagen rund ein Drittel des Stroms aus erneuerbaren Quellen. Ihr Betrieb spielt somit eine wichtige Rolle beim Erreichen der Klimaschutzziele der Kommune. Zusammen mit der Abfall-, der Energie- und der Landwirtschaft im Landkreis analysieren wir die vorhandenen Strukturen und Stoffströme und entwickeln Modelle, aus denen sich neue Geschäftsmodelle für die Biogasanlagen ableiten lassen." Läuft das Projekt erfolgreich, könnten landwirtschaftlich geprägten Landkreisen Optionen aufgezeigt werden, wie sie künftig die Rolle der Biogasanlagen im regionalen Energiesystem aktiv mitgestalten können. Die DBU fördert das Projekt fachlich und finanziell mit 386.000 Euro.

Lecks an Biogasanlagen im Blick

Die Firma Awite Bioenergie will in den kommenden drei Jahren einen Sensor entwickeln, mit dem beim Betrieb der Anlagen das Austreten von klimaschädigendem Methan aus Lecks schneller festgestellt und durch entsprechende Maßnahmen verhindert werden kann. Geschäftsführer Dr. Ernst Murnleitner erklärt: „Trotz immer besserer Technik steigt bei den Anlagen mit zunehmendem Alter die Gefahr von Lecks, über die Methan austritt.“ Fast jede Anlage sei betroffen. So gelange nicht nur das klimaschädliche Methan in die Umwelt, es fehle gleichzeitig zum Erzeugen von Strom. Bisher würden die Anlagen nur durch Sichtkontrolle oder bei Bedarf mithilfe mobiler Geräte auf mögliche Lecks geprüft. „Ziel unseres Projektes ist es, einen Gassensor zu entwickeln, der empfindlicher als bisherige Instrumente auf Methan reagiert und an besonders anfälligen Teilen der Anlagen angebracht werden kann, um so ein dauerhaftes Überwachen zu ermöglichen“, sagt Murnleitner. Die DBU unterstützt Awite dabei mit 270.000 Euro. Projekte wie diese würden zeigen, dass in der Biogasbranche aktuell viele neue Innovationen entwickelt würden, die Grundlage eines Erneuerungsprozesses seien. Das sei nicht nur für die Branche, sondern auch für den Klimaschutz und die Energiewende von großer Bedeutung, so Bonde.

Die Redaktion empfiehlt

Premium

Ob und wie Biogasanlagen zur Lösung von Nährstoffüberschüssen beitragen können, diskutierten Experten bei der jüngsten Sitzung des Biogasforums Niedersachsen in Hannover.

Energie / News

Ökogas aus Reststoffen

vor von Hinrich Neumann

Die Bürgerwerke bieten ab Jahreswechsel neben 100 % erneuerbarem Bürgerstrom auch BürgerÖkogas an. Es wird aus Reststoffen der Zuckerfabrik in Anklam gewonnen.

Wissenschaftler haben ein neues Verfahren entwickelt, mit sich Methanlecks an Biogasanlagen schneller und einfacher feststellen lassen sollen.

Ekosem-Agrar öffnet Anlage für 6.000 Kühe

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Hinrich Neumann

Redakteur Energie

Schreiben Sie Hinrich Neumann eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Jens Geveke

In Zeiten von Blühstreifen, Vielfalt an Kulturen....

...haben gerade Biogasanlagen als Ergänzung des Ackerbaus eine Zukunft. Oder wollen Sie die Blühstreifen an die Kühe verfüttern ? Biogasanlagen können das verwerten, was bei der vielfältigen Kulturenmischung nicht im Lebensmittelbereich verwertet werden kann.

von Heinrich-Bernhard Muenzebrock

Zukunft der erneuerbaren Energien

Nach meiner Meinung können Biogasanlagen nicht die Zukunft der erneuerbaren Energien sein und werden!!! - Dazu sind zu viele Fragen offen und die Hausaufgaben wurden nicht gemacht. Es gibt sehr gute Alternativen zu dieser Art der Energieerzeugung. In Zeiten der Blühstreifen, der Vielfalt an Kulturen, des Bienensterbens, der Sensibilität der Verbraucher in Sachen Umweltschutz haben Biogasanlagen mit ihren monotonen Produktionsmethoden wohl keine Zukunft.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen