EU will Biosprit-Produktion drastisch einschränken

Die EU wird in der kommenden Woche einen Gesetzesentwurf vorlegen, der Sprengkraft besitzt. Das berichtet „Focus Online“ und beruft sich dabei auf die Nachrichtenagentur Reuters. Dieser liege das Papier offensichlich vor, bericht das Nachrichtenmagazin heute vormittag.

Die EU will ab dem Jahr 2020 nur noch Biokraftstoffe fördern, die nicht aus Getreide, Raps, Mais oder anderen Rohstoffen der Nahrungsmittel-Produktion hergestellt wurden. Der Anteil der Ökokraftstoffe am gesamten Verbrauch im Verkehrssektor soll außerdem innerhalb der nächsten acht Jahre auf 5 % begrenzt werden. Davon betroffen sind allerdings nur die Benzinalternativen der ersten Generation wie Biodiesel, Pflanzenöl oder Bioethanol.

Das zumindest meldete "Focus Online" und beruft sich dabei auf einen  Gesetzesentwurf, den die EU-Kommission in der kommende Woche vorstellen werde. Bislang gilt noch eine EU-Vorgabe, die eine Biokraftstoff-Quote bis zum Jahr 2020 von 10 % vorsieht. Um dieses Ziel nicht zu verfehlen, schlägt die Kommission vor, im Gegenzug die Spritproduktion aus Abfall und Algen zu vervierfach.

Grund für den radikalen Kurswechsel der EU sind offensichtlich mehrere Studien, wonach die Biokraftstoffproduktion aus Nahrungsmitteln nicht so klimaschonend ist, wie bislang angenommen. Auch in Deutschland wurde zuletzt die Kritik an der Ökospritproduktion immer deutlicher.

"EU-Vorschlag ist Schlag gegen deutsche Energiewende"

Die Deutsche Biokraftstoffindustrie reagierte mit Entsetzen auf den Vorschlag. „Der heute bekanntgewordene Vorschlag der Europäischen Kommission zur Gesetzgebung für Biokraftstoffe wäre ein herber Rückschlag für die deutsche Energiewende im Verkehrsbereich“, sagte Elmar Baumann, Geschäftsführer des Verbandes der Deutschen Biokraftstoffindustrie (VDB). Er forderte die Bundesregierung auf, gegen die von der Kommission vorgesehenen Änderungen aktiv zu werden. „Die Kommission verfolgt eine widersprüchliche und sachlich verfehlte Industriepolitik, denn durch ihre Gesetzgebung würden nun Produktionsanlagen stillgelegt, die nur gebaut wurden, um die Ziele der Europäischen Union für mehr Erneuerbare Energien im Verkehrsbereich zu erreichen“, sagte Baumann.
 
In Deutschland ist die Mineralölindustrie verpflichtet, einen Anteil von 6,25 Prozent des von ihr verkauften Kraftstoffs als Biokraftstoff abzusetzen. In der Praxis ist diese Quote flexibel, denn wenn ein Konzern im Vorjahr mehr Biodiesel oder Ethanol verkaufte, kann er sich diese Menge im Folgejahr anrechnen lassen. Deshalb wurden im Jahr 2011 lediglich 5,7 Prozent Biokraftstoffe abgesetzt, die Quote aber gleichwohl erfüllt. Davon entfielen etwa 1,2 Millionen Tonnen auf Bioethanol und 2,43 Millionen Tonnen auf Biodiesel.  (-ro-)

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

ASP-Impfstoff für Wildschweine?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen