Wärmenetze

Höfken: Kommunen sind der Schlüssel zur Wärmewende

Rheinland-Pfalz Umweltministerin Ulrike Höfken will den Umstieg von fossilen Brennstoffen auf erneuerbare Energie im Wärmesektor stärker voranbringen.

In Deutschland gehen 40 Prozent der energiebedingten CO₂-Emissionen auf das Konto des Wärmesektors. „Um die Energiewende auch vor dem Hintergrund des Atom- und Kohleausstiegs zum Erfolg zu führen, müssen wir den Wärmebereich auf erneuerbare Energien umstellen und effizienter gestalten“, forderte die Umwelt- und Energieministerin Ulrike Höfken aus Rheinland-Pfalz kürzlihc auf dem Wärmewendekongress des Energieministeriums in Trier. Das Gelingen der Wärmewende sei eng an die erfolgreiche Umsetzung vor Ort geknüpft – Städte und Gemeinden seien hier die Schlüsselakteure, so Höfken weiter.

Gerade bei der energetischen Gebäudesanierung sieht Höfken großes Potenzial und Handlungsbedarf. Innerhalb der letzten zwei Jahre hat das Ministerium 57 Anträge für die Erstellung von Quartierskonzepten und den Einsatz von Sanierungsmanagern in rheinland-pfälzischen Gemeinden und Städten mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von etwa 4,5 Millionen Euro bewilligt. Für den Neubaubereich forderte Ministerin Höfken, dass im geplanten Gebäudeenergiegesetz die Anforderungen für den Niedrigstenergiestandard nicht auf dem derzeit geltenden EnEV-Standard verharren dürften. Vielmehr müsse die Bundesregierung zum Erreichen der Klimaschutzziele ein wesentlich ambitionierteres Niveau festsetzen, erklärte Höfken.

Wärmeversorgung mit Biogas

Auch die nachhaltige Wärmeversorgung durch Nahwärmenetze hat das Umweltministerium bei der lokalen Wärmewende im Blick und konnte mit dem Programm „Zukunftsfähige Energieinfrastruktur – ZEIS“ bereits 15 Wärmeverbünde im Land mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von rund 16 Millionen Euro unterstützen. Das Ministerium will zudem die interkommunale Zusammenarbeit bei der Wärmewende, die Umsetzung von Nahwärmenetzen auf Basis von erneuerbaren Energien oder die Erschließung von regionalem Biogas die Wärmeversorgung der Region dekarbonisieren und die Effizienz kontinuierlich steigern.

Die Redaktion empfiehlt

Energie / News

Gemeinde sorgt für Wärmewende

vor von Hinrich Neumann

Die Agentur für Erneuerbare Energien zeichnet die Gemeinde Hallerndorf bei Forchheim (Bayern) als Energie-Kommune des Monats aus. Besonders Merkmal ist die engagierte Wärmeversorgung.

Premium

Vergangene Woche ist das Gebäudeenergiegesetz schon im Koalitionsausschuss gescheitert. Gleichzeitig geht der Anteil der erneuerbaren Energien im Wärmemarkt zurück. Verbände schlagen daher Alarm.

Der Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie (BDH) begrüßt die technologieoffene Ausgestaltung für die künftige Förderung des Wärmemarktes im Entwurf des Koalitionsvertrages.

Umzingelt von Öko: Konventionelle Bauern leiden unter Käferinvasion

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Hinrich Neumann

Redakteur Energie

Schreiben Sie Hinrich Neumann eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen