Energiewende

„Jubelmeldungen über Erneuerbaren-Anteil verschleiern Tatsachen“ Premium

Prof. Sigismund Kobe von der TU Dresden kritisiert die einfache Aussage, erneuerbare Energien würden heute 38 % des Strombedarfs decken. Tatsächlich schwankt der Anteil sehr stark.

Die Erneuerbaren Energien werden 2018 voraussichtlich gut 38 Prozent des Bruttostromverbrauchs in Deutschland decken. Zu diesem Ergebnis kommen das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) und der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) in einer ersten Schätzung für das Gesamtjahr 2018. „Die Aussage, dass erneuerbare Energien 38 % des Stromverbrauchs in Deutschland decken, ist sachlich nicht korrekt und verschleiert die Tatsachen“, kritisiert Prof. Sigismund Kobe von der Technische Universität Dresden.

Diese hohe Prozentzahl erhält man laut Kobe nur, indem man den gesamten aus erneuerbaren Quellen erzeugten Strom auf den Stromverbrauch bezieht. Da jedoch ein nicht unerheblicher Anteil des erneuerbaren Stroms als Teil des im Netz vorhandenen Strommixes ins Ausland abfließt, kann derselbe nicht gleichzeitig zur Deckung des Stromverbrauchs im Lande beitragen. „Genau dieser Anteil müsste also ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Die Redaktion empfiehlt

Energie / News

2018 könnte zum Rekordjahr werden

vor von Hinrich Neumann

Erneuerbare decken im Jahr 2018 voraussichtlich 38 Prozent des Stromverbrauchs. Für das 65 Prozent-Ziel muss der Zubau dringend Tempo aufnehmen, fordern Verbände und Wissenschaftler.



Das EU-Parlaments will Energiespeicher von doppelten Abgaben und Steuern entlasten, wenn sie das Stromnetz stützen. Energiewende-Verbände appellieren an Bundesminister Altmaier, den Vorschlag nicht ...

Die bundesweite Initiative „Windretter“ setzt sich dafür ein, dass Speichertechnologien im EEG und dem Energiewirtschaftsgesetz als gleichberechtigte Bestandteile eines klimafreundlichen ...

Umzingelt von Öko: Konventionelle Bauern leiden unter Käferinvasion

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Hinrich Neumann

Redakteur Energie

Schreiben Sie Hinrich Neumann eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Jens Geveke

"Eine einseitige "Abrüstung" Deutschlands bringt hinsichtlich des CO2 Ausstoßes nicht viel"

Was ist denn die Alternative ? Es besser zu wissen und zu warten, dass die anderen anfangen ? Wenn nur Deutschland den CO2-Ausstoss verringert, bringt das fast gar nichts. Wenn wir aber die Technologie dazu entwickeln, um diese dann weltweit einzusetzen und zu verkaufen, bringt uns dass ganz viel. Wir können natürlich auch warten, bis China das entwickelt hat (siehe Auto-Batteriewerk, welches die Chinesen in Deutschland bauen). Dann haben wir nichts.

von Christian Bothe

Energie

Ein Energiemix ist das zukunftsträchtigste und dazu gehören auch die emissionsfreien AKW, momentan auch noch Kohlekraftwerke, Wasserkraft, Pumpspeicherwerke, Biogasanlagen,Solar und Windkraft. Eine einseitige "Abrüstung" Deutschlands bringt hinsichtlich des CO2 Ausstoßes nicht viel und dient mehr zur Beruhigung der NGOs und deren Ableger im eigenen Land, abgesehen von der Bezahlbarkeit.

von Klaus Fiederling

"Euch gehen die Ausreden aus. - Und uns geht die Zeit aus." (Greta Thunberg, 15 Jahre alt)

...Eine 15-jährige Schwedin lässt jüngst anlässlich der UN-Klimakonferenz in Kattowitz mit ihrer wirklich äußerst couragierten Rede sämtliche Politiker steinalt wirken. Ungewöhnlich spektakulär zunächst einmal, aber unter genauerer Betrachtung auch traurig, extrem traurig!// Muss man sich im Nachgang vorstehende Einlassungen eines staatlich alimentierten Vordenkers zu Gemüte führen, so kommt mehr als offensichtlich der Verdacht auf, dass mit solchen scheinfrommen Reden in vorderster Priorität ein zügiger Netzausbau vorangetrieben werden muss, um fortwährend über Jahrzehnte hinweg die staatlich garantierten Renditen im hohen einstelligen Bereich einer handverlesenen Klientel zu sichern, welche auch bisher schon beherzt in die Hosentaschen eines jeden kleinen Mannes gegriffen haben. Damit ändert sich zum Positiven hin allerdings wirklich gar nichts. // Hat ein Prof. Kobe DIESELGATE wirklich noch nicht erreicht? Sind ihm die Zukunftsvisionen der dezentralen Energieversorgung überhaupt kein Begriff? Die Speichertechnologien, die eben diesem Kritiker nach seiner Lesart geistig vorschweben sind einzig untauglich rückständig, vollkommen fortschrittsfeindlich. Ist ihm bewusst, welcher gigantische Kapitalaufwand von heute auf morgen betrieben wird, sobald die Revolution auf unserem Energiemarkt im Umfeld der Individualmobilität verstärkt Fahrt aufnimmt!? Urplötzlich werden sodann Speichertechnologien aktiviert, massenhaft in unzähligen Garagen. - Genau aber ein solcher sich verselbstständigender Verlauf wird eben von Protagonisten wie obiger Spezies angehörend, noch immer nachhaltig medial torpediert. // Im Besonderen die CO2-Problematik unseres Individualverkehrs stellt ein großes Problem schlechthin dar, thematisiert wird eine solche in eben diesen Vordenkerschmieden par excellence wohlweislich aber nicht. - WARUM!

von Jens Geveke

Die Aussage, dass erneuerbare Energien 38 % des Stromverbrauchs decken, verschleiert die Tatsachen..

... das aber die übermäßig vielen fossilen, unregelbaren Kraftwerke einfach weiter laufen, gaukelt dem Strommarkt vor, dass sie unersetzlich seien und die Erneuerbaren alleine nichts können. Wenn der Strommarkt so voll ist, dass es nur minimalste Erlöse für die hier geforderte Regelenergie gibt, dann entwickelt sich da nichts. Es gibt sehr viele Möglichkeiten, die jetzt endlich weiterentwickelt werden müssen. Einfach anfangen und ein paar Braunkohlekraftwerke vom Netz nehmen. Dann werden die Strompreise anfangen zu schwanken und ab einem gewissen Level werden Techniken auf Produktions- und Nachfrageseite umgesetzt werden. Habt doch endlich mal den Mut damit anzufangen. Berta Benz ist auch einfach losgefahren...

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen