Nachwachsende Rohstoffe

Kompostierbare Tüten in der Kritik Premium

Der Discounter Aldi will nur noch Tüten aus nachwachsenden Rohstoffen anbieten. Die Recyclingbranche ist nicht begeistert.

Die Discounterketten Aldi Nord und Aldi Süd wollen den konventionellen Plastikbeutel für Obst und Gemüse abschaffen. In allen Filialen der beiden Discounter sind ab Sommer 2019 die sogenannten Knotenbeutel nur noch aus nachwachsenden Rohstoffen für einen Cent erhältlich. Zudem bieten die Unternehmensgruppen ab Herbst 2019 wiederverwendbare Mehrwegnetze an.

Im vergangenen Jahr haben Verbraucher in Deutschland rund drei Milliarden Einwegbeutel verbraucht. „Wenn Kunden künftig stattdessen zu unserem Mehrwegnetz greifen, lohnt sich das für die Umwelt“, so Rayk Mende, Geschäftsführer Corporate Responsibility & Quality Assurance bei Aldi Nord. Das waschbare Netz sei besonders strapazierbar und böte genügend Platz für den Transport von vielen Obst- und Gemüseartikeln. Die Kunden könnten zudem ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Die Redaktion empfiehlt

Premium

Rohstoffe für die Kunststoffproduktion, Trockeneis oder Fischfutter könnten künftige Produkte aus Biogasanlagen sein. Das zeigte die Tagung „Bioraffinerie – Schnittstelle zwischen Landwirtschaft und ...

Neues Projekt für mehr Gülle in Biogasanlagen

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Hinrich Neumann

Redakteur Energie

Schreiben Sie Hinrich Neumann eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Stefan Lehr

Treffer!

Die Receycling-Branche befuerchtet weniger Gewinn - also ist alles "schlecht" was nicht in das gaengige Konzept der Milliardenumsaetze passt. Ich hoffe der LEH laesst sich nicht auf diese Forderungen ein! Wenn dann die naechste Generation Tueten kompostierbar sind, dann wird der Umwelt tatsaechlich geholfen und der Landwirtschaft evtl. wieder ein Markttuerchen geoeffnet.

von Paul Siewecke

Das Comeback des guten alten Einkaufsnetzes... Mal Hand hoch, wer hat noch eins von seiner Oma? ;-)

von KBV Demmin

Ökologisch besser?

Plastik sparen und den ökologischen Fußabdruck vergrößern? Naheliegend wären für mich kompostierbare Tüten aus Mais- bzw. Kartoffelstärke.

von Josef Doll

Wie viel "Plastik"

wird überhaupt Recycleigelt . Oder zählt da das "Exportieren " ins Entwicklungsausland auch dazu. Ansonsten wird überwiegend verbrannt. Allerdings die " Bioplastiktüte " , oder das Plastik das in den Bach , den Fluss, und dann ins Meer gelangt wird nicht im großen Meeresplastikstrudel enden. Vielleicht im Fischmagen gar zu Nährstoffen verwerdet . Führt demnach dann zumindest nicht zum Tod des Tieres !!! Aber das Zählt ja nicht oder doch ??

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen