Test: Fünf Autos – fünf verschiedene Antriebe

Studenten der Hochschule Esslingen haben fünf Fahrzeuge mit unterschiedlichen Antrieben in der Praxis getestet. Die Ergebnisse überraschen.

Wie schneiden fünf Fahrzeuge mit fünf unterschiedlichen Antrieben im praktischen Alltagstest ab? Was verbrauchen sie in der Stadt, auf der Autobahn und bei einer Fahrt über Land? In einem Forschungsprojekt haben sich Studenten im Master-Studiengang Fahrzeugtechnik der Hochschule Esslingen ein Jahr lang die fünf Mittelklasse-Fahrzeuge getestet:

  • ein Serienfahrzeug mit Dieselmotor und ein vergleichbares Serienfahrzeug mit Benzinmotor,
  • einen BMW i 3 (Elektrofahrzeug mit Batterieantrieb),
  • eine Mercedes-B-Klasse F-Cell (Prototyp mit Brennstoffzelle) sowie
  • einen Toyota Prius (Plug-in-Hybrid-Antrieb).

Bei den Batterieantrieben kamen die Fahrzeuge geladen und entladen in den Test. Die Studenten fuhren die Autos in der Stadt (12 km), über Land (21,5 km) und auf der Autobahn (34,5 km). Herausgekommen ist ein 68 km langer Rundkurs nordwestlich von Stuttgart - rund um die Stadt Leonberg. Anschließend haben die Studenten die reale Strecke rechnerisch auf den Rollenprüfstand im Labor der Hochschule übertragen und die Fahrzeuge dort ausführlich getestet.

Die wichtigsten Ergebnisse:

  • „In der Praxis schneidet das Toyota-Plugin-Hybrid-Auto durch die Kombination von einem klassischen Otto-Motor und einem Elektro-Antrieb mit Abstand am besten ab“, erläutert Prof. Werner Klement, der für den Vergleich verantwortlich ist. Das Ergebnis ist aus seiner Sicht fast unschlagbar.
  • In Bezug auf den Verbrauch und den CO2-Ausstoß liegen das Diesel und das Benzin-Fahrzeug im Realbetrieb fast gleichauf. Die Unterschiede sind vernachlässigbar. Hintergrund: Die Verbräuche haben die Studenten in Kilowatt pro Stunde umgerechnet, um die unterschiedlichen Antriebe vergleichen und den CO2-Ausstoß ermitteln zu können.
  • Das Fahrzeug mit der Brennstoffzelle, das Wasserstoff tankt, schneidet zwar in punkto Verbrauch besser ab als die Benzin- und Diesel-Autos. Ein solcher Antrieb ist aber nur dann sinnvoll, wenn der Wasserstoff regenerativ erzeugt wird. Mit dem derzeitigen Strommix würde die CO2-Belastung größer als mit den konventionellen Antrieben sein.
  • Das Fahrzeug mit reinem E-Antrieb wurde sowohl mit voller als auch mit leerer Batterie getestet. Im Falle der Nutzung eines Reichweitenverlängerers (Range-Extender) haben die Studenten einen größeren Verbrauch als bei den konventionellen Antrieben gemessen. Nur bei reinem Batteriebetrieb ist das E-Auto günstiger. Berechnet man die anfallende CO2-Belastung durch den derzeitigen Strommix, so ergibt sich nur bei Betriebszuständen mit viel Energierückgewinnung (Rekuperation) ein Vorteil gegenüber dem Hybridfahrzeug und dies ohne Berücksichtigung der CO2-Belastung, die bei der Herstellung der Batterien anfällt.

So sieht die Einigung zur Düngeverordnung aus

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Diethard Rolink

Redakteur Betriebsleitung

Schreiben Sie Diethard Rolink eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Axel Holland

Gasauto?

Schließe mich Herrn Geveke an - ich meine, die Gasautos werden in der Mobilitäts-Diskussion oft vernachlässigt. Für ihren Tetrieb wäre die Technik und die Infrastruktur weitgehend vorhanden; sie könnten viel schneller in großer Zahl auf den Markt kommen und hätten dann sofort meßbare Umweltvorteile - selbst anfangs mit Erdgas, später dann umso mehr mit Biomethan, auch aus power-to-gas.

von Frank Cornelssen

Hybrid wird oft falsch benutzt.

Ein Sogenannter Plugin Hybride ist nur wirklich umweltschonend wenn er zuhause oder an der Ladessäule geladen wird und der Motor erst anspringt, wenn der Akku leer oder der Bedarf an Leistung da ist. Wie Umfagen ergeben haben, machen das aber die wenigsten Hybrid Fahrer. So ist der Verbrauch an Treibstoff nämlich immens höher.

von Rudolf Halsbenning

Kleine Autos sind umweltfreundlicher

Es sollte für uns alle ein Ansporn sein, kleinere Autos zu fahren. Für den Großeinkauf ist mancher Kleinwagen ein Raumwunder gegen über vieler SUV. Wer wirklich größere Lasten transportieren muss, findet sicher eine Lösung. Wir müssen unsere Einstellung ändern. Die Parkplatzsuche wird dann mit Sicherheit einfacher. Claudia Kestermann

von Jens Geveke

Ein Testkandidat fehlt !

Warum kein CNG-Auto, dass mit Biomethan betankt wird ?

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen