Schleswig-Holstein zahlt übermäßig viel für Energiewende

Der Verband der Schleswig-Holsteinischen Energie- und Wasserwirtschaft fordert bundeseinheitliche Netzentgelte. Die jetzige Regelung belaste die Kunden im Norden zu stark.

Rund 178 Millionen Euro zahlt das Land Schleswig-Holstein im Jahr 2017 an Netzentgelten zu viel. Bei einer deutschlandweit einheitlichen Verteilung der Netzkosten würden die Netzengelte in Schleswig-Holstein um rund zehn Prozent sinken. Während Das Land im Norden übermäßig belastet würde, profitierten die Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung des Berliner Energieberatungsunternehmens Enwima im Auftrag des Verbands der Schleswig-Holsteinischen Energie- und Wasserwirtschaft (VSHEW).

Hintergrund ist, dass die Höhe der Netzentgelte der Übertragungsnetzbetreiber von den Kosten für Ausbau und Betrieb der Stromübertragungsnetze sowie der Vergütung für regional abgeregelte erneuerbaren Energien abhängt. Diese Kosten werden auf die Verbraucher umgelegt und machen knapp ein Viertel des Strompreises aus. Da der Netzausbau in Schleswig-Holstein besonders weit fortgeschritten ist und da hier besonders viel Ausgleichszahlungen für noch nicht durchleitbaren Ökostrom anfallen, seien hier auch die Netzentgelte überproportional hoch, erläutert der VSHEW. Der Übertragungsnetzbetreiber Tennet hatte die Netzentgelte für seine Höchstspannungsnetze ab 2017 um 80 Prozent erhöht. Tennet gehört zu den vier deutschen Übertragungsnetzbetreibern und besitzt in Deutschland ein rund 11.000 Kilometer langes Höchstspannungsnetz, unter anderem in Schleswig-Holstein.

Mit Verabschiedung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) im Herbst 2016 hatte die Bundesregierung eigentlich zugesagt, in Deutschland ein einheitliches Netzentgelt einzuführen. Dazu werde es nach einem aktuellen Entwurf dieses Gesetzes nun doch nicht kommen. "Die Leitragenden sind ausgerechnet jene Bundesländer, die den größten Beitrag zur Energiewende leisten, weil sie die Netze am besten ausgebaut haben. Dazu zählt Schleswig-Holstein", kritisiert VSHEW-Geschäftsführer Roman Kaak.

64 Tierschutzaktivisten angeklagt

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Hinrich Neumann

Redakteur Energie

Schreiben Sie Hinrich Neumann eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen