Photovoltaik

Schnee belastet Module Premium

Eine Schneedecke auf der Photovoltaikanlage sorgt nicht nur für geringeren Stromertrag. Das Gewicht belastet auch Module und Befestigungssysteme. Verschiedene Experten warnen vor dem Räumen und geben dazu Tipps.

Betreiber von Photovoltaikanlagen stellen sich beim erneuten Wintereinbruch vor allem in Süddeutschland die Frage: Lohnt es sich, die Module vom Schnee zu befreien? Denn die Märzsonne kann schon für gute Stromerträge sorgen, die unter der Schneedecke nicht möglich sind. Doch nicht nur der fehlende Stromertrag sorgt für Kopfzerbrechen. Wie der TÜV Rheinland berichtet, kann der Schnee auch Schaden anrichten – besonders dann, wenn die Last zu groß wird. Tatsächlich gehört zu hoher Schneedruck auch in Deutschland nach Angaben der Versicherer zu den wichtigen Schadenkategorien.

Module halten bis zu 540 kg Schnee Stand

Normalerweise machen auch dicke Schneeschichten einem Modul nichts aus, berichtet beispielsweise der Modulanbieter IBC – solange die Last gleichmäßig verteilt ist. Marktübliche Solarmodule halten einem Druck von bis zu 2400 bis 5400 Pascal stand, ohne Schaden zu nehmen. Das entspricht 240 bis 540 Kilogramm pro Quadratmeter. Getestet wird das regelmäßig in Qualitätslaboren, beispielsweise mithilfe eines Belastungstischs.

Schnee ist aber nicht immer gleich. Abhängig von de

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Die Redaktion empfiehlt

2,7 Prozent Mehrertrag – diesen Effekt konnte die Firma Milk the sun in Zusammenarbeit mit meteo control durch eine Reinigung einer zuvor noch nie gewaschenen Anlage nachweisen.

In einer aktuellen Studie hat der Dienstleister Milk the sun untersucht, ob sich die Reinigung von Photovoltaik-Freiflächenanlagen lohnt.

Klöckner will Förderung erster Hektare und Umverteilungsprämie statt Kappung

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Hinrich Neumann

Redakteur Energie

Schreiben Sie Hinrich Neumann eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Paul Siewecke

Angst vor Stromschlägen...

braucht man nicht zu haben, solange die Systemspannung klein gehalten wird, z.B. durch die Verwendung von Modulwechselrichtern oder Nachtarbeit. Auch wird wohl niemand mit scharfen oder schweren Werkzeugen (Schaufel, Spaten, Spitzhacke) auf dem Dach auf den Modulen oder Kabeln herumhacken. Andernfalls wäre derjenige eh ein Kandidat für den Darwin-Award....

von Hans Nagl

Toll

Schnee belastet Module ....die Meldung des Tages, das hätte ich nie gedacht.....

von Christian Bothe

Schneelast

Wie ich schon berichtet habe,wurden auf einer Kartoffellagerhalle 2001 ca.2000 m2 rahmenlose Solarpanele 207kwp montiert(Ostthüringen,Dachneigung 14 Grad).Schnee habe ich bis heute nie entfernen lassen,die Sonne + Wind haben sukzessiv die Module frei gemacht. Schneelastbrüche hatten wir unter hiesigen Witterungsbedingungen keine.Die Stromproduktion ist übrigens meistens im Februar am höchsten bei intensiver Sonneneinstrallung.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen