Petersberger Klimadialog

Staatengemeinschaft will gemeinsam stärkeren Klimaschutz Premium

Der zehnte Petersberger Klimadialog ist am Dienstag mit einem Bekenntnis zu gemeinsamen Fortschritten beim Klimaschutz zu Ende gegangen. Bundeskanzerlin Angela Merkel und Umweltministerin Svenja Schulze warben für mehr Dynamik beim Klimaschutz.

Im Mittelpunkt des zehnten Petersberger Klimadialogs in Berlin stand die Frage, wie die internationale Klimapolitik für eine größtmögliche globale Dynamik für den Klimaschutz sorgen kann. Die Jahre 2019 und 2020 seien dafür entscheidend, teilt das Bundesumweltministerium (BMU) mit. Denn in Paris hat die Staatengemeinschaft 2015 zugesagt, ihre Klimaschutzbeiträge im Jahr 2020 noch einmal zu aktualisieren. Ein wichtiges Ereignis auf dem Weg dahin werde der UN-Gipfel am 23. September in New York sein, zu dem UN-Generalsekretär Guterres die Staats- und Regierungschefs eingeladen hat.

Laut BMU will die Staatengemeinschaft beim Klimaschutz gemeinsam immer besser werden, um einen gefährlichen Klimawandel abzuwenden. Die Vertreter aus 35 Staaten äußerten die Erwartung, dass die Staatengemeinschaft bis zum Jahr 2020 überarbeitete Klimaziele sowie Langfriststrategien bei den Vereinten Nationen einreichen.

Staaten sollen Ziele nachjustieren

Bundesumweltministerin Svenja Schulze: „Kein Land der Welt kann das Klima im Alleingang retten. Aber auf der ganzen Welt gehen Staaten, Unternehmen, Gesellschaften voran. Unsere Aufgabe ist es, das Versprechen des Pariser Abkommens einzulösen und den gefährlichen Klimawandel abzuwenden.“ Alle seien sich bewusst, dass die in Paris eingereichten Klimaziele der Staatengemeinschaft dafür noch nicht ausreichen. „Darum wurde bereits in ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Die Redaktion empfiehlt

Die deutschen Klimaziele reichen nicht aus, um die Pariser Klimaschutzbeschlüsse zu erfüllen. Das zeigt jetzt ein neues Rechtsgutachten.

Der Industriestandort Deutschland ist auch nach dem Kohleausstieg nicht gefährdet, betonen die IG Metall Küste und der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE). Die Bundesregierung müsse jetzt aber ...

Premium

Das Öko-Institut hat im Auftrag der Klima-Allianz Maßnahmen bewertet, wie die Landwirtschaft das Klimaschutzziel erreichen kann. Dazu gehört die Abstockung der Tierbestände und Ausweitung des ...

Düngeverordnung: "Man nähert sich an"

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Hinrich Neumann

Redakteur Energie

Schreiben Sie Hinrich Neumann eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Jens Geveke

Wenn er im Rahmen des EEG produziert, ist die CO2-Frage mit der festen Einspeisevergütung abgegolten. Andere Bereiche werden jetzt langsam durch den Gesetzgeber erfasst, allerdings eben nicht nur der Energiebereich, sondern die gesamte Produktionskette Landwirtschaft.

von Josef Doll

Jetzt die Frage kann Diesel noch die alleinige Antriebstechnologie sein?

Darüber würde bis jetzt noch über haupt nicht diskutiert. Kann sich ein Landwirt durch Produktion von mehr Energie als er braucht CO2 auf sein Energie Konto anrechnen?

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen