Thema: Weideaustrieb

+ Antworten
Seite 1 von 2 12
Ergebnis 1 bis 10 von 17
  1. #1

    Guten Abend!
    Zeitpunkt und Umfang des Weideaustriebes werden nach wie vor sehr
    unterschiedlich beurteilt und gehandhabt.
    Eine Weideaustrieb, wann und wie auch immer. ist mit zusätzlichem
    Arbeitsaufwand, Unruhe in der Herde und damit zunächst mit möglich
    verminderter Futteraufnahme und Leistungsabfall verbunden.
    Ich meine diese Nachteile sind letztlich geringer zu bewerten,
    als die Vorteile eines frühest möglichen Weideaustriebes.
    Frühest möglicher Austrieb heißt nicht auf Aufwuchs zu warten,
    sondern auszutreiben sobald der Boden trocken ist und mit der
    vollen Winterfütterung durchfahren.
    Austrieb am späten Vormittag und Eintrieb spätestens zum Abendmelken.
    Verweildauer abhängig von der Witterung und nicht bei anhaltendem Regen,
    Möglichst großflächiges Angebot.
    Frühest möglicher Austrieb ist Vorsorge pur um das Fruchtbarkeitsgeschehen
    positiv zu beeinflussen und die Ursache allen Übels
    (unterschwellige Infektionskrankheiten) zurück zu drängen.
    Im Gegensatz zu anderen Maßnahmen bleiben die Kosten sehr übersichtlich
    und ausschließlich der Milchviehhalter proftiert daran.

    Mit freundlichen Grüßen
    Klaus Wittke


  2. #2

    Herr Wittke,
    hier gebe ich Ihnen einfach mal kommentarlos recht !!!

    Bernd Lohse


  3. #3

    ich auch, hab die damen heute laufen lassen UND die hamm sich gefreut!!


  4. #4

    Es ist sogar ratsam die Kühe auch im
    Winter bei Schnee laufen zu lassen.
    Nicht neu, wurde schon vor 85 Jahren
    auf Gut Palmnicken in Ostpreußen praktiziert.


  5. #5

    ich will sie auch rauslassen ab morgen !!!! die mehr arbeit zahlt sich immer wieder aus


  6. #6

    @ Klaus Jürgen von der Memel,

    Na das nenn ich mal Symphatie im Geiste,

    lass meine Rinder seit 20 Jahren auch im Winter im Schnee bei Frost und Regen, usw hinaus auf die Weiden, hab da arrondiert für die Kuh ein HA: nur die Kühe wollen bei Regen nicht aus ihrem Unterstand hervor, bei Frost liegen sie auf der Wiese und ja, weiter als 20 Meter laufen die nicht von ihrer Fütterung weg, auch wenn die hinten dran 100 HA haben. Wie beim Menschen ,gehts ihm zu gut wird er bequem. Sind halt Dumme Kühe, oder warum werden die 18 Jahre alt? und die Milchkühe im Vaterland nur ein Viertel der Zeit davon????
    Unterschied Hightec und Bio??????????????????????????????????????????????? ???????????????? Fragen über Fragen.

    MfG WK


  7. #7

    [QUOTE=Karl Wunder;41122 Na das nenn ich mal Symphatie im Geiste,
    .. nur die Kühe wollen bei Regen nicht aus ihrem Unterstand hervor, [/QUOTE]

    Nun ja, so dumm scheinen die Kühe nicht zu sein.
    Regen, Nässe von oben oder unten, nasses Gras,
    besonders wenn's zu kurz ist, mögen Kühe zu recht nicht.
    Zu mühselig für so wenig Nahrung so viel zu laufen
    und so viele Bisse machen zu müssen.
    Je weniger Milch, je kürzer kann die Weide sein,
    ohne dass die Kuh hungern muß.
    MfG
    Klaus Wittke


  8. #8

    Hallo,

    habe seit gestern auf Tag- und Nachtweide umgestellt. Bisher nur Tagweide. Alle Tiere in Saisonabkalbung Nov./Dez., einzelne im Januar. Die meisten Tiere trächtig - also Milchmenge schon rückläufig. Bestand wird schon zu hoch (6,1 cm mit der Deckelmethode laut LfL Bayern gemessen) - wieder mal zu lange und zu viel zugefüttert. Die Gefahr von überalterten Geilstellen wird dadurch sehr groß - was ungenutzten Aufwuchs bedeuten würde.
    Heute Weidefläche verkleinert (intensive Standweide/Kurzrasenweide). Die nächsten Tage solls ja wieder kühler werden, dann holen wir das Gras schon wieder runter.
    Ansonsten wie Herr Wittke schon sagte: Bei ersten ergrünen und tragfähigen Boden raus mit den Kühen! Es gibt keine bessere Pflegemaßnahme für´s Grünland: Durch Tritt und Verbiss sehr gute Förderung der Bestockung von Dt. Weidelgras und Wiesenrispe für dichten und tragfähigen Bestand, in dem wenig Wasser verdunstet und viel Wasser aufgenommen werden kann. Zurückdrängen der noch jungen und grünen Unkräuter und unerwünschter Obergräser.

    Schöne Grüße
    Thomas


  9. #9

    Hallo Thomas,

    der Mut reicht noch nicht bei uns! Obwohl sinkende Milchpreise bei gleichzeitig hohen Futter- und Betriebsmittelpreisen die Stalltore öffnen sollten. Leider auch noch viele Kalbungen um diese Zeit....

    Halte uns auf dem Laufenden,

    alles Gute Kirsten


  10. #10

    Zitat Zitat von Kirsten Wosnitza Beitrag anzeigen
    ! ... bei gleichzeitig hohen Futter- und Betriebsmittelpreisen
    die Stalltore öffnen sollten. ....alles Gute Kirsten
    Als nennenswerte Nahrungsquelle für Hochleistungskühe ist
    sehr junge Weide möglich, gleichwohl nur bedingt und begrenzt
    geeignet.


+ Antworten
Seite 1 von 2 12


SEO by vBSEO 3.6.1