Auslauf

EU-Vertragsverletzungsverfahren wegen Biohühnern offenbar abgewendet

Deutschland hat der EU-Kommission offenbar zugesagt, bei der ökologischen Bruteiproduktion die überdachten Ausläufen zu untersagen. Es drohte deswegen ein Vertragsverletzungsverfahren, weil die Eltertiere laut EU-Gesetz unter freiem Himmel Auslauf erhalten müssten.

Zu einem Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland wegen des nicht hinreichenden Zugangs zu Freiland für Elterntiere in der ökologischen Hühnerhaltung wird es wohl nicht kommen. Das konnte AGRA-EUROPE am vergangenen Freitag aus Kommissionskreisen erfahren.

Als Grund wurde die Ankündigung Berlins genannt, die Brüsseler Kritikpunkte zeitnah abstellen zu wollen. Das bedeutet, dass die Bundesländer, in denen die Elterntiere für die ökologische Bruteiproduktion bislang auch in überdachten Ausläufen gehalten werden dürfen, dies bald untersagen könnten.

Auf Anfrage von AGRA-EUROPE äußerte der Geschäftsführer des Bundes Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), Peter Röhrig, erneut deutliche Kritik an dem Vorgang. Sollte es in Deutschland tatsächlich bald vorgeschrieben sein, Elterntiere in der ökologischen Hühnerhaltung ausschließlich mit Grünauslauf halten zu dürfen, würde dies einen gravierenden Rückschritt für die heimischen Ökozüchter bedeuten. Diese hätten bereits mit Erfolg wertvolle Zuchtlinien aufgebaut.

Überdies mache ein Verbot insofern wenig Sinn, da im Zuge der neuen EU-Ökoverordnung, die 2021 in Kraft treten solle, derzeit neue Regeln für die Ökoelterntierhaltung erarbeitet würden, erklärte Röhrig. Hier biete sich dem Gesetzgeber noch die Chance, „gute Regeln“ für die Elterntierhaltung zu erlassen, die auch die Möglichkeit von überdachten Ausläufen enthalten sollten.

Unabhängig davon geht der BÖLW-Geschäftsführer davon aus, dass Amtsveterinäre in Einzelfällen weiterhin eine überdachte Bruteiproduktion im Ökolandbau vorschreiben werden, und zwar um allgemeine EU-Vorgaben für die Bruteiererzeugung zu erfüllen, beispielsweise Hygienevorschriften.

Die Redaktion empfiehlt

Die EU-Kommission plant offenbar ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland, weil die Elterntiere in der Öko-Hühnerhaltung keinen ausreichenden Auslauf bekämen bzw. ein Dach darüber sei. D

Klöckner will Förderung erster Hektare und Umverteilungsprämie statt Kappung

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Agra Europe (AgE)

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen