Auch kleine Brütereien müssten Geschlechtsbestimmung im Ei nutzen können

Grünen-Agrarsprecher Friedrich Ostendorff bezweifelt, dass die von der Bundesregierung favorisierte Methode der Geschlechtsbestimmung im Ei praktikabel und zuverlässig ist. Zudem sei es gefährlich, dass das Wissen komplett in der Hand des Lebensmitteleinzelhandelskonzerns REWE liegt.

Die Sicherstellung einer möglichst breiten Inanspruchnahme von Verfahren zur Geschlechtsbestimmung im Brutei verlangen die Grünen. „Wir brauchen eine praktikable und zuverlässige Methode, die auch für kleine Brütereien erschwinglich ist“, forderte der Agrarsprecher der Bundestagsfraktion, Friedrich Ostendorff.

Der Abgeordnete bezweifelt, dass dies bei der von der Bundesregierung favorisierten Technik der Fall ist. Zumindest bestehe die Gefahr, dass das Know-how in der Hand eines Lebensmitteleinzelhandelskonzerns liege, so Ostendorff. Unverzichtbar sei daher ein niedrigschwelliger Zugang zu der neuen Technik auch für kleine Brütereien.

Ostendorff reagierte damit auf die Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen im Bundestag. Darin betont die Regierung, dass sie die mit öffentlicher Unterstützung entwickelte Methode der Geschlechtsbestimmung im Brutei auf gutem Wege sehe. So seien Konsumeier von geschlechtsbestimmten Legehennen derzeit in rund 220 Berliner Filialen eines großen Lebensmittelhändlers erhältlich. Der Händler habe angekündigt, dieses Angebot im Laufe des Jahres 2019 auf ganz Deutschland auszuweiten.

Die Regierung weist in ihrer Antwort zugleich darauf hin, dass die neue Methode derzeit Brütereien noch nicht zur Verfügung stehe. Das solle nach Auffassung des Unternehmens SELEGGT ab 2020 der Fall sein. Das Rewe-Tochterunternehmen hat zusammen mit der Universität Leipzig das Verfahren zur Geschlechtsbestimmung im Brutei durch Hormonnachweis entwickelt.

Den Angaben zufolge soll die Geschlechtsbestimmung den Brütereien als kostenneutrale Dienstleistungen angeboten werden. Das Unternehmen werde vom Lebensmitteleinzelhandel eine Gebühr je vermarktetem Konsumei „ohne Kükentöten“ erheben. SELEGGT gehe davon aus, dass die Mehrkosten der Geschlechtsbestimmung für die Verbraucher 1 Cent bis 2 Cent je Konsumei betragen werden. Derzeit lägen die Mehrkosten für eine Sechser-Packung Freilandeier „ohne Kükentöten“ im Einzelhandel bei etwa 10 Cent.

Artikel geschrieben von

Agra Europe (AgE)

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht

Die Redaktion empfiehlt

Kunden von Rewe und Penny in Berlin konnten bereits im November Eier kaufen, für deren Produktion keine männlichen Küken getötet werden. Die Rewe Group bietet dort Eier an, die das sogenannte ...

Kirsten Tackmann von den Linken stört, dass Eier nun doch ein paar Cent teurer werden wegen der kommenden Geschlechtsbestimmung. Dabei habe die Regierung immer gesagt, das koste nichts extra.

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner will den Ausstieg aus dem Kükentöten in Deutschland innerhalb der nächsten zwei Jahre schaffen. Die Praxisreife eines Verfahrens zur ...

Leserfrage: Müssen wir Maut für den Transport von Stroh- und Heuballen bezahlen?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Gerhard Steffek

Ja nee, ist ja wohl klar -

war ja wohl zu erwarten, daß die Grünen wieder ein Haar in der Suppe finden.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen