Brief nach Brüssel

Klöckner für EU-weite Kennzeichnungspflicht bei verarbeiteten Eiern

Bundesagrarministerin Julia Klöckner unternimmt einen neuen Versuch, eine EU-weit einheitliche und verpflichtende Kennzeichnung verarbeiteter Eier einzuführen. Hat sie Chance auf Erfolg?

Für weiterverarbeitete Eier gibt es bislang keine Pflicht zur Angabe, wie die Hennen gehalten wurden. Solch eine Transparenz wie bei den Handelseiern mit der Pflichtangabe 0 für Ökobetriebe, 1 für Freilandhaltung, 2 für Bodenhaltung und 3 für Käfighaltung wünscht sich Bundesagrarministerin Julia Klöckner EU-weit auch für Produkte, in denen verarbeitete Eier stecken, beispielsweise Teigwaren, Mayonnaise oder Süßspeisen.

Laut der Berliner Morgenpost liegt das Thema schon seit 15 Jahren auf dem Tisch der deutschen Landwirtschaftsminister, gesetzlich passiert sei aber bislang nichts. Nun macht Klöckner einen Anlauf und schrieb EU-Lebensmittelkommissar Vytenis Andriukaitis, dass immer mehr Verbraucher ihre Kaufentscheidung auch bei verarbeiteten Lebensmitteln mit Ei als Zutat in Kenntnis der Haltungsform treffen würden.

Sie begrüße es, dass einige Lebensmittelunternehmen bereits freiwillig auf die Haltungsbedingungen der Legehennen hinweisen. Eine einheitliche europäische Lösung wäre für alle Beteiligten aber am sinnvollsten, zitiert die Berliner Morgenpost aus dem Brief. Zuvor hatte sie bereits angekündigt, notfalls eine nationale Lösung anzustreben, wenn der Plan für die ganze EU nicht umsetzbar sein sollte. Und laut der Zeitung stehen die Chancen auf gehör in Brüssel in der Tat schlecht: Sowohl die Kommission als auch etliche Mitgliedstaaten seien bislang stets gegen eine verpflichtende Kennzeichnung von Ei-Produkten gewesen.

Kaufpreise für Ackerflächen überschreiten 100.000 Euro-Marke

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Paul Siewecke

zu wünschen wäre es...

Es würde für die einheimischen Eierproduzenten wesentlich mehr Chancengleicheit für den Absatz bedeuten. Allerdings dürften die verarbeitenden Konzerne was dagegen haben. So viel also dann zu den Erfolgsaussichten...

von Annette Eberle

Frau Klöckner

Unsere Ministerin kann die heimische Landwirtschaft kaputtregulieren aber auf EU-Ebene wird Sie das nicht schaffen . Zum Glück gibt es in Europa noch Leute die Landwirtschaft positiver betrachten als unsere deutschen Politiker.

von Erwin Schmidbauer

Interessante Idee

Ich bezweifle, dass sie damit durchkommt. Die Macht der Unternehmen ist viel größer als die der Landwirtschaft.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen