Klöckner will Haltungskennzeichnung auf eihaltige Lebensmittel ausdehnen

Auf Ostereiern, Eier-Nudeln, Backwaren oder Mayonnaise soll künftig zu erkennen sein, aus welcher Haltung die darin verarbeiteten Eier stammen. Das sagte Landwirtschaftsministerin Klöckner vor der morgigen Verbraucherschutzministerkonferenz. Sie greift damit eine Forderung auf, die es seit der Einführung der Haltungskennzeichnung auf Eiern gibt.

Klöckner hat sich für eine verpflichtende Kennzeichnung eihaltiger Lebensmittel mit der Haltungsform der Legehennen ausgesprochen. „Ich werde mich dazu an die Europäische Kommission wenden, denn eine Regelung auf Ebene der EU wäre am sinnvollsten“, sagte Klöckner im Vorfeld der am Freitag in Mainz stattfindenden Verbraucherschutzministerkonferenz. Wenn die Kommission das allerdings weiterhin anders beurteilte, werde sie die Möglichkeiten auf nationaler Ebene weiterverfolgen, so Klöckner weiter.

Eierkennzeichnung gibt es seit 2004

Seit 2004 müssen in der Europäischen Union produzierte, rohe Eier mit einem Code von 0 bis 3 hinsichtlich der Haltungsform der Hühner gekennzeichnet sein. Dabei steht 0 für Biohaltung, 1 für Freiland-, 2 für Boden- und 3 für Käfighaltung. Beim Kauf etwa von Ostereiern, Frischei-Nudeln, eihaltiger Backwaren oder Mayonnaise geht diese Information jedoch verloren, da das Ei als weiterverarbeitet gilt. „Hier setze ich mich für mehr Transparenz ein“, sagte Klöckner. Viele Lebensmittelhersteller geben bereits freiwillig eine Kennzeichnung auf verarbeiteten Eiprodukten an. „Besser wäre aber, die bestehende Kennzeichnungspflicht für unverarbeitete Eier auf alle Produkte, in denen Eier verarbeitet wurden, zu erweitern“, forderte Klöckner. Nur so könne auch in diesem Bereich eine bewusste und gut informierte Kaufentscheidung getroffen werden, begründete sie ihr Vorhaben.

Höhe Hürden für nationale Regelung

Ob es zu einer EU-weiten Haltungskennzeichnung für eihaltige Lebensmittel kommt, ist nicht klar. Seitens der EU-Kommission und der anderen Mitgliedsstaaten bestehe bislang keine Bereitschaft zur Änderung des EU-Rechts, heißt es im BMEL. Eine nationale Kennzeichnungsregelung sei unter bestimmten rechtlichen Voraussetzungen jedoch grundsätzlich möglich, müsste aber von der EU-Kommission und der Welthandelsorganisation genehmigt werden.

Schwenk in der Bewertung des BMEL

Die Forderung, dass auch bei verarbeiteten Lebensmitteln ersichtlich sein soll, woher die verwendeten Eier stammen ist so alt wie die Haltungskennzeichnung selbst. Zuletzt hatte der ehemalige Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) im Frühling 2017 geäußert, dass er keine Chance für eine Kennzeichnung verarbeiteter Eier sehe. Er setzte damals darauf, dass Lebensmittelhersteller freiwillig, die Art der Hühnerhaltung in verarbeiten Eiprodukten wie Nudeln angeben. Denn das sei ein Vermarktungsargument, hatte er argumentiert.

Die Redaktion empfiehlt

Eine farbliche Nährwertkennzeichnung von Lebensmitteln: Das ist eines der großen Projekte, über die die Verbraucherschutzminister seit Mittwoch in Mainz diskutieren.

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt setzt darauf, dass Lebensmittelhersteller freiwillig die Art der Hennenhaltung bei verarbeiteten Eiprodukten wie Nudeln angeben. Auf EU-Ebene hält er ...

Überrollt uns die Vegan-Welle?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Stefanie Awater-Esper

Korrespondentin Berlin

Schreiben Sie Stefanie Awater-Esper eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Heinrich Esser

Wurde auch Zeit

Das hätte man schon bei der damals eingeführten Kennzeichnung machen sollen. Denn die Verarbeitung von Käfigeiern ist ein Wettbewerbsnachteil für deutsche Produzenten. So wird diese nun offengelegt und hoffentlich auch abgelehnt.

von Christian Bothe

Kennzeichnung

Mehr Unsinn geht nicht...Wichtig wäre noch, ob die Eier von weißen oder braunen Hühnern sind.

von Renke Renken

Bin mal gespannt,

wo dann die Eier mit der "3" aus der Käfighaltung bleiben, damit kennzeichnet nachher doch keiner mehr sein Produkt, daß wäre dann ja so, als würde man auf dem Wochenmarkt seine faulen Äpfel zum Kauf anbieten

von Gerald Hertel

Ironie

es muss noch gekennzeichnet werden wer für die Kennzeichnung verantwortlich ist und vielleicht noch ob die Lebensmittel bei zunehmenden Mond erzeugt worden sind oder bei abnehmenden u.n.v.m.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen