Geschlechtserkennung im Ei

Verbraucher wollen Eier „ohne Kükentöten“ Premium

Die Geschlechtsbestimmung im Ei könnte eine Alternative zum Kükentöten werden. Viele Kunden würden aber Zweinutzungsrassen vorziehen, zeigt eine Umfrage der Uni Göttingen.

Die meisten männlichen Küken, die in der Legehennenproduktion schlüpfen, werden am ersten Lebenstag getötet. Denn die Mast männlicher Legehybriden der hochspezialisierten Rassen ist nicht wirtschaftlich.

Das sogenannte „Kükenschreddern“ ist allerdings mittlerweile vielen Verbrauchern ein Begriff und ruft breite Kritik und die Forderung nach Alternativen hervor. Große Lebensmittelkonzerne, darunter Unilever und der amerikanische Zusammenschluss der Eiererzeuger (United Egg Producers), haben Bereitschaft signalisiert, sich für eine praxistaugliche Alternative zum Kükentöten stark zu machen.

In Deutschland ist der Ausstieg ein politisches Ziel. Die Entwicklung einer praktikablen Alternative wird daher bereits seit dem Jahr 2008 staatlich gefördert.

Zwei Alternativen

Derzeit zeichnen sich zwei Alternativen als umsetzbar ab: Die erste ist die Aufzucht der männlichen Küken. Dabei kann entweder Zweinutzungsgeflügel eingesetzt werden, oder die männlichen Legehybriden werden gemästet (Bruderhahnkonzept). In der Regel wird die Mast der Hähne über einen höheren Eierpreis finanziert, Eier aus diesen Produktionssystemen erhalten daher ein Label. Eier aus dieser Produktion sind bereits in vielen Supermärkten verfügbar, machen jedoch eine Nische aus (z.B. Rewe „Spitz&Bube“, Alnatura „Bruderküken-Initiative“, Penny „Herz Bube“, Aldi „Henne&Hahn!“).

Die zweite Alternative ist die Geschlechtsbestimmung im Brutei in der Legehennenproduktion (in ovo-Methode). Die Eier werden beispielsweise neun Tage bebrütet, dann untersucht und jene Eier mit männlichen Embryonen werden aussortiert. Frische Kon- sumeier von Legehennen, die mittels dieser Methode ausgebrütet wurden, sind seit Ende des Jahres 2018 in einigen Supermärkten in Berlin erhältlich (z.B. Rewe „Seleggt“ Label). Die in ovo-Methode wird von Produzenten und der Industrie präferiert. Sie lässt sich vergleichsweise einfach in die derzeitigen Produktionsabläufe der Brütereien integrieren und wird voraussichtlich kostengünstig sein.

Beide ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Die Redaktion empfiehlt

Die Geflügelwirtschaft ist zufrieden mit dem Urteil zum Kükentöten. In der Politik drängen alle auf ein Ende der Praxis. Offen bleibt, wie schnell das kommt.

Premium

Das Bundesverwaltungsgericht hat das Kükentöten für übergangsweise zulässig erklärt. Sobald Verfahren zur Geschlechtsbestimmung im Ei zur Verfügung stehen, entfällt die Erlaubnis.

Nächstes Jahr soll die Geschlechtserkennung im Ei der Firma SELEGGT (Rewe/Uni Leipzig) in der Breite einsatzbereit sein. Dann wäre Schluss mit dem Kükentöten, sagt Agrarministerin Klöckner.

Wann liefert das DMK endlich?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Aus dem top agrar-Magazin

Schreiben Sie Aus dem top agrar-Magazin eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Erwin Schmidbauer

Wieder eine Umfrage, die Wunschvorstellungen beschreibt aber nicht die Realität.

von Bernd Croonenbroek

Die Verbraucher wollen auch alle Bio essen !!!

Es macht an der Ladentehke aber keiner. Urlaub, Rauchen und Auto gehen vor !!!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen