Preise

Rohholz immer billiger

Die Preise für Rohholz sind im Trend rückläufig, was am deutlichen Preisrückgang für Stammholz und Stammholzabschnitte von Nadelbäumen liegt; die Erlöse schrumpften bis November 2018 bei der Fichte um insgesamt 20,6 % und bei der Kiefer um 11,7 %.

Holz aus heimischen Wäldern ist zuletzt immer billiger geworden. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, sind die Preise für Rohholz seit Februar 2015 im Trend rückläufig. Die Wiesbadener Fachleute führen dies auf einen deutlichen Preisrückgang für Stammholz und Stammholzabschnitte von Nadelbäumen zurück; die Erlöse schrumpften bis November 2018 bei der Fichte um insgesamt 20,6 % und bei der Kiefer um 11,7 %.

Bei Laubbäumen sind die Preise dagegen im gleichen Zeitraum gestiegen, und zwar um 12,6 % bei der Eiche und 8,8 % bei der Buche. Wegen der geringen Bedeutung dieser Baumarten bei der Preisentwicklung für Rohholz aus den Staatsforsten macht sich dies laut Destatis aber kaum bemerkbar.

Die Preise für Rohholz - ohne Umsatzsteuer - aus den Staatsforsten waren dem Bundesamt zufolge im November 2018 um durchschnittlich 7,4 % niedriger als im November 2017 und liegen seit vergangenen Juni unter denen der Vorjahresmonate. Bei Stammholz und Stammholzabschnitten war der Rückgang im November-Vergleich mit 10,9 % besonders stark; im gleichen Zeitraum stiegen aber die Preise für Industrieholz um 2,9 % und für Buchenbrennholz um 9,4 %.

Holzprodukte zur Energieerzeugung verteuerten sich von November 2017 bis November 2018 im Mittel um 3,6 %. Im Jahr 2017 waren in Deutschland laut Destatis etwas mehr Bäume als im Vorjahr gefällt worden.

Wie die Statistiker bereits im April berichtet hatten, wurden im vorvergangenen Jahr insgesamt 53,50 Mio m3 Holz geschlagen; das entsprach gegenüber 2016 einem Plus von 2,5 %. Gut drei Viertel des Holzes stammte von Nadelbäumen, deren Einschlag um 4,7 % auf 40,90 Mio m3 ausgeweitet wurde. Das eingeschlagene Holzaufkommen von Laubbäumen belief sich auf 12,60 Mio m3 und lag damit um 4,1 % über der Vorjahresmenge.

Artikel geschrieben von

Agra Europe (AgE)

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht

Die Lehren aus dem Volksbegehren Artenvielfalt in Bayern

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen